Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

LVRG: Warnung vor härterem Eingreifen des Gesetzgebers

09.10.2014 – Berndt_StuttgarterDie Stuttgarter will die Provisions- und Courtagevorgaben des LVRG zum nächsten Jahr umsetzen. Die Abschlussprovision soll dann entsprechend niedriger ausfallen, die laufende Provision deutlich höher. Wer die alternativlosen Vorgaben nicht umsetzt, provoziere ein härteres Eingreifen des Gesetzgebers, mahnte Vertriebschef Ralf Berndt den Wettbewerb.

Die Senkung des Höchstzillmersatzes durch den Gesetzgeber im Rahmen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ziele auf eine Erhöhung der Bestandsprovisionen zulasten der Abschlussprovisionen. Damit soll die laufende Betreuung der Kunden verbessert werden.

Ralf Berndt, Vorstand Vertrieb und Marketing, erklärt: „Die Umsetzung dieser Anforderung ist alternativlos. Es gilt, diesen letzten Warnschuss des Gesetzgebers zu hören, sonst droht der Lebensversicherungsbranche eine gesetzliche Provisionsdeckelung, ein Provisionsverbot oder die Einführung eines Staatsfonds wie in Skandinavien. Das wäre der Tod der privaten Lebens- und Rentenversicherung in Deutschland.“

Der Vertriebschef schließt nicht aus, dass Marktteilnehmer trotzdem – aus welchen Gründen auch immer – am bisherigen Vergütungsmodell festhalten, und betont: „Die hierdurch entstehenden Kosten gehen zulasten der Kunden. Die vom Gesetzgeber vorgesehene Entlastung der Kunden von den Abschlusskosten bleibt also aus. Dieses Vorgehen halten wir für falsch und verantwortungslos. Wer so agiert, provoziert ein noch härteres Eingreifen durch den Gesetzgeber, riskiert die Existenz der Branche und der Vermittler.”

Eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Stuttgarter kommt zu dem Ergebnis, dass vier von fünf (78 Prozent) der Auffassung sind, dass die angebotenen Produkte den Gesellschaften dicke Gewinne zulasten der Versicherten bescheren. 82 Prozent attestieren Lebens- und Rentenversicherungsprodukten ein undurchsichtiges Vertragswerk. Darüber hinaus schreiben 36 Prozent den Vermittlern ein „Drücker-Image“ zu: Sie geben an, schon einmal zum Abschluss einer Lebensversicherung gedrängt worden zu sein.

„Nun gilt es, mit der konsequenten Umsetzung des LVRG vorhandenes Vertrauen zu bestätigen und verloren gegangenes zurückzugewinnen”, sagt Ralf Berndt. (vwh)

Bildquelle: Stuttgarter Lebensversicherung

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten