Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Lebenszyklusfonds sind gut, aber teuer

19.04.2016 – Mini-Vermögensmanagement für Kleinanleger – von den Lebenszyklusfonds hatte man sich beim Start vor vierzehn Jahren viel versprochen. 2,2 Mrd. Euro stecken jetzt in den Zielfonds. Gut für Vermittler, schlecht für Kunden: Die Kostenbelastung ist hoch.

Für alle, die sich nicht mit Geldanlagen belasten, aber dennoch auf einen bestimmten Zeitpunkt hin anlegen wollen, scheinen Life-Cycle-Fonds ideal. Nach Einschätzung des Senior Analysten der Feri Euro Rating Services AG sind sie wegen ihrer mangelnden Vergleichbarkeit allerdings eine schwierige und auch wenig rentierliche Anlagekategorie: “Die Sicherheit, die sie dem Anleger versprechen, kostet Rendite.” Und: Der Erfolg von Life-Cycle-Fonds lässt sich nicht leicht vergleichen.

Im Zeitablauf ändern diese Sondervermögen aufgrund ihrer Vorsorgestrategie ihren Anlageschwerpunkt: Aus risikoreicheren Anlagen werden immer risikoärmere. “Die Peergroups wechseln und der Benchmark-Vergleich wird schwieriger. Hinzu kommt, dass viele dieser Fonds nur in Kombination mit einem Altersvorsorgevertrag wie etwa Riester verkauft werden.”

Der schon knapp zwölfeinhalb Jahre alte Fidelity Funds – Fid TargetTM 2020 (EUR) A-EUR schafft es im Drei-Jahresvergleich auf eine Performance von 7,6 Prozent per annum und über fünf Jahre auf jährliche 6,2 Prozent. Zweiter in der dreijährigen Performance-Betrachtung ist mit einem Plus von 9,2 Prozent der 2005 aufgelegte Deka-Zielfonds 2030–2034, der es aber auch nur auf knapp 25 Mio. Euro Volumen bringt. (lie)

Mehr darüber erfahren Sie in der neuen Ausgabe von Value – Das Beratermagazin.

bestellen_vwhReport: “Family Office für die kleinen Leute”, in Value 02/16 (Einzelbeitrag)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten