Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

IT-basierte Bildungsmaßnahmen unterstützen den Vertrieb

04.02.2014 – Unter dem Slogan „Zukunft Lernen“ stellt die Learntec, die internationale Fachmesse für Lernen mit IT, die neusten Trends bei internetbasierten Lernangeboten vor. Im Rahmen der aktuellen Weiterbildungsdebatte im Versicherungsvertrieb gewinnen solche E-Learning-Modelle auch für die Versicherungsbranche an Bedeutung. So finden sich gleich mehrere Branchenvertreter in der Vortragsliste des Learntec-Kongresses. Versicherungswirtschaft-heute sprach mit Michael Niebler, Vorstandsmitglied im Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland (AGV), über die Bedeutung der Weiterbildung für den Vertrieb und die Chancen von E-Learning-Angeboten.

VW-heute: Die Bildungsanstrengungen und Einrichtungen der Versicherungswirtschaft sind zahlreich. Inwieweit forcieren diese auch die Qualifikation der Vertriebe?

Michael Niebler: Hervorragend qualifizierte Mitarbeiter im Vertrieb sind für die Versicherungen von großer Bedeutung. Sind sie es doch, die durch qualitativ hochwertige Beratung und Betreuung Kunden gewinnen und binden. Mit dem BWV und der DVA leistet sich die Branche ein Bildungsnetzwerk, welches ein qualitativ hochwertiges Aus- und Weiterbildungsangebot sicherstellt. Darüber hinaus bieten auch die Unternehmen selbst ihren Versicherungsvermittlern umfangreiche betriebliche Fortbildungen. Im Zentrum dieser Angebote für Vermittler steht die Erweiterung der Fachkompetenz, denn fachliches Wissen und Können sind die Grundlage, um die optimale Versicherungslösung für die jeweilige Lebenssituation der Kunden anbieten zu können.

VW-heute: Welche Rolle spielen dabei IT-gestützte Bildungsmaßnahmen?

Michael Niebler: Die Versicherer bieten ihren Mitarbeitern ein weitreichendes E-Learning-Angebot für die betriebliche Weiterbildung. Fast drei Viertel der Unternehmen setzen aktuell Lernangebote ein, bei denen digitale Medien für die Präsentation und Distribution von Lerninhalten oder zur Unterstützung des Informationsaustausches genutzt werden. Somit haben rund 90 Prozent aller Mitarbeiter der Branche Zugang zu entsprechenden Angeboten. Über die Hälfte der Unternehmen nutzen heute in sich geschlossene Selbstlernprogramme, zum Beispiel in Form von Tests oder Videos, bei denen auf eine Begleitung oder Betreuung verzichtet und stattdessen Support angeboten wird. Ferner nutzen gut ein Fünftel der Unternehmen sogenannte Blended-Learning-Qualifizierungen. Virtuelle Seminare und Vorträge sowie Online-Kurse runden das breit ausgestaltete E-Learning-Angebot ab. Mit zunehmender Qualität und Reife von IT-gestützten Bildungsangeboten werden diese vermehrt eingesetzt.

(jko, mst)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten