Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Internet macht Berater nicht überflüssig

15.04.2015 – Internet_Marko Greitschus_pixelioDass der Berater trotz der Ausbreitung des Internet-Vertriebs weiter eine zentrale Rolle spielt, ist eines der Ergebnisse einer Untersuchung der Assekurata Solutions, die in der neuen Ausgabe von Value vorgestellt wird. Der Weg des Kunden zum Versicherungsprodukt ist vielschichtig. Häufig nutzt er verschiedene Kanäle, sowohl die persönliche Interaktion, als auch webbasierte Informationsforen.

Zusammen mit den Marktforschern von United Research ist die Assekurata der Frage nachgegangen, welche Rolle das Internet auf dem Weg zum Versicherungsabschluss in der Realität spielt. Für die Untersuchung wurden im Oktober 2014 über ein Online-Panel 512 Privatpersonen befragt, die in den vergangenen zwölf Monaten vor der Entscheidung standen, eine Versicherung abzuschließen.

Der Abschlussprozess umfasst die Phase von der Erkennung des Bedarfs bis zum tatsächlichen Abschluss. Dabei spielt das Internet zwar eine zentrale Rolle, keinesfalls aber eine dominante. Es besteht unverändert eine starke Präferenz zum Berater und damit zur Möglichkeit der persönlichen Interaktion. Die Komplexität vieler Produkte spielt dem Berater hier sicherlich in die Hände. Für ihn bleibt aber die Erkenntnis, dass er präsent sein muss, um im Informations- und Abschlussprozess seine Rolle nicht einzubüßen.

In der Regel resultiert der Abschlussprozess aus Veränderungen der Lebensumstände oder aber Gesprächen im Freundes- und Kollegenkreis. Kundennähe ist im Wettbewerb mit dem Internet wohl der entscheidende Trumpf. (ba)

Lesen Sie mehr in der neuen Ausgabe des Beratermagazins Value (02/15).

kaufen

Link: Kundennähe zählt, in: Value 02/15 (Einzelartikel zu 3,81 Euro)

Bildquelle: Marko Greitschus / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten