VALUE. Das Beratermagazin
Samstag
03.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

InnoWards: Finanzchecker, Planspieler und Integrationshelfer

21.09.2016 – BWVDa sage doch einer, Versicherer wären nicht innovativ. 2005 wurde der InnoWard zum ersten Mal ausgelobt. Seither stellte die Branche über 300 Projekte zur Bewertung vor. Auf der Abendveranstaltung des Bildungskongresses der Versicherungswirtschaft (BIKO) überreichte Sigmar Gabriel die begehrte Trophäe u.a. an die Württembergische Versicherung, SDK, Allianz und Ergo.

Vorbildliche Bildungsprojekte werden seit 2005 mit den Trophäen des InnoWard in den beiden Kategorien “Berufliche Erstausbildung” und “Personalentwicklung/Qualifizierung” ausgezeichnet. Aus 21 eingereichten Bewerbungen hat die Jury des InnoWard je Kategorie drei Projekte nominiert.

In der Kategorie Berufliche Erstausbildung gewann das Projekt “Finanzchecker – Youtube-Kanal mit Finanzwissen für Jugendliche” von der Berufsschule 4 Nürnberg. Die Videos sind von Jugendlichen für Jugendliche gemacht und im Stile von “Shopping-Hauls” oder “Erklärvideos” gehalten. Finanzchecker liegt unter diesem Begriff bei YouTube seit Monaten auf Rang 1 und bei Google auf Seite 1 – trotz starker Konkurrenz von Banken, Versicherungen und Vergleichsplattformen.

Den zweiten Platz eroberte die Württembergische Versicherung AG mit dem Projekt “Die Lehrplattform für die Ausbildung im Außendienst”. Die Lehrplattform ist ein Online-Tool zur Ausbildung im Außendienst, das die Agenturinhaber in ihrer Rolle als Ausbilder mit geeigneten Lernmedien unterstützt und in der Ausbildungsaufgabe entlastet. Die Jurybegründung: “Als neues, digitales Werkzeug bietet diese Lehrplattform eine große Vielzahl von neuen und neu kombinierten Möglichkeiten für Ausbilder und Azubi, um Inhalte und Methoden erweitern, noch besser durchdringen und anwenden zu können.”

In der Kategorie “Personalentwicklung/Qualifizierung” räumte die Ergo den ersten Platz ab. Das Projekt “Design-Thinking@Ergo” ist ein ganzheitliches Konzept, dass mit Hilfe der  Methode Design Thinking Innovation im Unternehmen erlebbar macht. In einem sechsstufigen Prozess wird iterativ gearbeitet, Fehler werden als Lernchancen angesehen und frühes Testen mit Kunden und Nutzern führt zu schnellen sicht-und erlebbaren Ergebnissen. Die Jury erfreute besonders die stringente und umfassende Umsetzung der Methode Design Thinking.

Auf Platz 2 landete die SDK mit ihrem Innovationslabor. Auf Platz 3 die Allianz mit ihrem Versicherungsplanspiel. Die Concordia erhielt den Sonderpreis “Integration von Flüchtlingen in die Arbeitswelt”. (vwh/dg)

Bild: Projekt “Die Lehrplattform für die Ausbildung im Außendienst”, Württembergische Versicherung AG (Quelle: BWV)

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten