Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Indiegogo will Crowdfunding-Versicherung anbieten

23.02.2015 – Die Crowdfunding-Börse Indiegogo will erstmalig ein entsprechendes Versicherungsprodukt auf den Markt bringen. Mit einer freiwilligen Crowdfunding-Versicherung will sie damit Investoren eine Absicherung gegen unseriöse Projektanbieter bieten. Allerdings soll sie zunächst nur bei drei Produkten getestet werden.

Neben einem Blue Bluetooth-Headset Call Recorder soll die neue Versicherung auch für ein Elektrobike angeboten werden. Dabei zahlen die Investoren zusätzlich zur bereits investierten Summe noch einen zusätzlichen Versicherungsbeitrag. Am Beispiel des Elektrobikes belaufe sich dieser auf 120 Dollar – zusätzlich zu den bereits 600 Dollar, die in das Produkt investiert werden.

Nach übereinstimmenden Medienberichten soll das Interesse an einer Crowdfunding-Versicherung aber eher gering sein. Demnach soll sich von den bislang 366 Unterstützern des E-Bikes noch niemand für einen zusätzlichen Versicherungsschutz entschieden haben.

Laut Aussage von Unternehmenschef Slavan Rubin handele es lediglich um einen Test, dessen Parameter noch verändert werden könnten. (vwh/td)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten