Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Hund verbuddelt Gebiss im Garten – Versicherer verweigert Ersatz

09.02.2016 – Hund_by_Ulla Thomas_pixelio.deGanz schön zahlungsunwillig hatte sich ein Versicherer gezeigt. Zu unwillig, wie das Landgericht Hannover befand und den Versicherer zur Zahlung verurteilte. Streitpunkt war ein verbuddeltes Gebiss.

Hund Apollo hatte den Beißersatz von Herrchens Bruder im Garten so gut vergraben, dass er eineinhalb Jahre nicht auftauchte, wie das Rechtsportal Advopedia berichtet. Der Versicherer weigerte sich allerdings für ein neues Gebiss aufzukommen. Hier war man der Ansicht, dass nach einer gründlichen Reinigung das Gebiss weiter tragbar sei.

Dies sah das Landgericht Hannover anders und gab dem zahnlosen Kläger Recht. Denn “es spreche die allgemeine Lebenserfahrung dafür, dass ein Hund mit einem Zahngebiss im Maul nicht derart vorsichtig umgeht, dass dieses unbeschädigt nach einer entsprechenden Reinigung wieder verwendet werden kann …” Und diesen Schaden zu begleichen, das sei Sache des Versicherers. Dass das Gebiss zuvor sozusagen “gestohlen” wurde und der Eigentümer möglicherweise unaufmerksam war und das Gebiss unbeobachtet liegen ließ, spiele keine Rolle. (vwh/jko)

Bildquelle: Ulla Thomas / pixelio.de

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten