Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Huk 24 verzichtet auf Vergleichsportale

18.09.2015 – Kfz_Jens_Schoeninger_pixelioDie Huk 24, Deutschlands größter Online-Autoversicherer, will ohne Vergleichsportale auskommen. Die Tochtergesellschaft der Huk-Coburg hat bereits zum 1. September den Vertrieb über das Portal Verivox beendet, bestätigte ein Sprecher des Mutterkonzerns gegenüber Euro am Sonntag.

Verivox ist die Nummer zwei am Markt für Versicherungsvergleichsportale. Bei Check24, das auf Nummer eins steht, sind die Tarife der Huk 24 seit längerem nicht mehr erhältlich – ebenso wenig wie bei kleineren Konkurrenten.

Mit dem Schritt, so das Unternehmen, wolle man Vertriebskosten einsparen. Die Tarife der Huk-Coburg, die üblicherweise teurer sind als jene der Huk 24, bleiben bei Verivox gelistet. Huk-Coburg hatte mit anderen Versicherern 2011 das Portal Transparo gegründet und 2014 nach Verlusten an Verivox verkauft. Die Huk-Coburg ist mit rund zehn Millionen Verträgen der größte Autoversicherer Deutschlands, davon entfallen 1,7 Millionen Kontrakte auf die Huk 24.

Weil zum 30. November jeden Jahres viele Kfz-Policen auslaufen, ist der Herbst traditionelle Wechselsaison der Branche. Vergleichsportale gewinnen hier immer mehr Marktanteile. (vwh/ku)

Bild: Jens Schöninger / pixelio

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten