Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

HDI sichert Profifußballer gegen Sportinvalidität ab

29.08.2016 – Infortunio sportivoHDI Global hat mit der “HDI Sportversicherung” einen neuen Tarif lanciert, mit dem sich Profisportler und ihre Vereine gegen Sportinvalidität absichern können. Profisportler sollen demnach laut Versicherer ihren temporären oder dauerhaften Verdienstausfall durch eine Individual-Deckung ausgleichen können. Die Marktwerkt-Deckung soll die Sportvereine gegen die finanziellen Risiken des Ausfalls eines Profis abdecken.

Nach Unternehmensangaben sieht der Tarif im Falle einer Sportinvalidität des Sportlers eine Lohnfortzahlung ab dem 43. Tag vor. Wahlweise könne der Athlet jedoch auch nach 42, 60 oder 90 Tagen einen individuellen Tagessatz erhalten, der maximal ein Jahr ausgezahlt werde. Kann der Sportler seinen Beruf aufgrund der gesundheitlichen Schäden seinen Beruf dauerhaft nicht ausüben, erhält er laut HDI auf der Basis der vereinbarten Versicherungssumme eine Einmalzahlung.

Die Vereine bekommen zudem nach Angaben des Versicherers bei einem befristeten Ausfall die monatlichen Gehaltszahlungen oder das finanzielle Risiko erstattet, falls der Athlet seinen Sport dauerhaft nicht mehr ausüben kann. Die Versicherungssumme richtet sich dabei dann nach dem aktuellen Marktwert des Spielers.

Daneben umfasst der Tarif laut HDI auch einen Todesfallschutz sowie mehrere Assistance-Leistungen wie zum Beispiel die Verlegung in ein anderes Krankenhaus, wenn es die Heilbehandlung erfordert, sowie Organisation einer außerplanmäßigen Heimreise.

Der Tarif ist nicht nur für Fußball-Profis abschließbar. Auch Eishockey-, Handball- und
Basketballer sowie Radsportler können den Versicherungsschutz abschließen, wenn sie ihren Sport beruflich ausüben, so der Versicherer weiter. (vwh/td)

Bildquelle: Fotolia

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten