VALUE. Das Beratermagazin
Samstag
10.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Globales Wachstum des digitalen Zahlungsverkehrs

23.09.2016 – Geldautomato_fotoliaDas Volumen für digitale Zahlungen steigt weltweit: Die Wachstumsrate wird in diesem Jahr erstmals auf voraussichtlich zehn Prozent und 426,3 Milliarden Transaktionen steigen. Im Jahr 2014, ebenfalls ein Rekordjahr, betrug der Anstieg 8,9 Prozent und 387,3 Milliarden Transaktionen. Diese Zahlen veröffentlichen Capgemini und BNP Paribas im World Payments Reports 2016 (WPR).

Die Gründe für den Anstieg sind laut WPR ein starkes Wirtschaftswachstum in wichtigen Schwellenländern, verbesserte Sicherheitsmaßnahmen wie EMV und Biometrie, sowie die Förderung des elektronischen Zahlungsverkehrs durch Regierungsinitiativen, die den elektronischen Zahlungsverkehr in Entwicklungsmärkten stärken wollen.

Zusätzlich sorgen steigende Kosten für Barzahlungen und die Nachfrage nach nahtlosen und sicheren digitalen Transaktionsdiensten, insbesondere von Seiten der Geschäftskunden, für erhöhte Nachfrage. Diese ringt Unternehmen höhere Investments im Bereich digitaler Zahlungsverkehr ab und fördert die Zusammenarbeit von Banken untereinander sowie mit Fintechs.

Der digitale Zahlungsverkehr wuchs 2015 länderübergreifend. Entwicklungsmärkte hatten mit 16,7 Prozent höhere Wachstumsraten als etablierte Märkte (6,0 Prozent), die aber 70,9 Prozent der weltweiten digitalen Zahlungstransaktionen abdecken. China überholte erstmals Großbritannien sowie Südkorea bei der Zahl der digitalen Transaktionen und steht damit an vierter Stelle der zehn weltweit größten Märkte nach den USA, der Eurozone und Brasilien.

“Die grundlegenden Erwartungen der Finanzabteilungen von Unternehmen wie beispielsweise Kontrolle, Transparenz über die Bargeldbestände und Risikomanagement, haben sich über die letzten Jahre nicht verändert. Doch erwarten Geschäftskunden von Banken zunehmend, dass sie ihre Support-Prozesse wie Accountmanagement, Datenanalyse, Compliance Tracking sowie Betrugserkennung und Prävention digitalisieren”, sagt Jean-François Denis, Deputy Global Head of Cash Management bei BNP Paribas. “Das zwingt Banken, ihren Wandel in Richtung Digitalisierung noch weiter zu forcieren und einen kollaborativeren Ansatz zu wählen.” (vwh/mv)

Bildquelle: Fotolia

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten