Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Gesundheitsfragen: Continentale befreit Vermittler von der Haftung

30.10.2015 – Die Continentale vereinfacht den Antragsprozess bei BU und Erwerbsunfähigkeit. Nutzt der Kunde den Medical Home Service (MHS), kann auf das Ausfüllen der Gesundheitsfragen im Antrag verzichtet werden. Vermittlern garantiert die Continentale in diesem Fall eine Haftungsfreistellung in Bezug auf die vom MHS gestellten Gesundheitsfragen.

Diese übernimmt im Nachgang eine examinierte Krankenschwester per Telefon innerhalb von 48 Stunden nach der Meldung. Die Continentale will so alle notwendigen Nachfragen bündeln und alle eingehenden Unterlagen innerhalb von vier Wochen bearbeiten.

Für den Vermittler soll der neue Ausfüllverzicht ebenfalls ein Gewinn sein: Denn er muss sich nicht mehr um die Gesundheitsfragen im Antrag kümmern. Er wird in Bezug auf die vom MHS gestellten Gesundheitsfragen von der Haftung freigestellt. Dies garantiert die Continentale schriftlich in einer Haftungsfreistellungserklärung. Das bedeutet für den Vertriebspartner mehr Beratungssicherheit und eine deutliche Zeitersparnis. Das Ergebnis der Risikoprüfung und die Versicherungspolice soll ebenfalls schneller vorliegen. (vwh/ku)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten