Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Generali macht Schluss mit Einmalbeitragsprodukten

24.04.2015 – GeneraliDie Generali macht Schluss mit Einmalbeitragsprodukten und schließt zum 8. Mai diverse Tarife für das Neugeschäft. Eine Wiederanlage sei aber weiter möglich, heißt es in einer Mitteilung an die Vertriebe, die VWheute vorliegt. Begründet wird die Entscheidung mit der weiteren Verschärfung des Niedrigzinsniveaus.

Die Generali wolle sich künftig noch stärker auf fondsgebundene Produkte gegen laufenden Beitrag fokussieren, wobei eine zukunftsweisende Beratung neben dem Baustein Altersvorsorge idealerweise immer auch eine Berufsunfähigkeits-, bzw. Erwerbsunfähigkeitsversicherung und eine Pflegeabsicherung enthalten solle, schreibt das Unternehmen.

Vertraglich zugesicherte Kundenrechte – insbesondere Sonderzahlungen zu bestehenden Verträgen und der Abschluss einer Generali PflegeRente Anschluss per Einmalbeitrag – bleiben von dieser Entscheidung unberührt. Wiederanlagen aus Abläufen sind nach der Mitteilung gemäß Annahmerichtlinien möglich, sofern die Ablaufleistung aus einer Lebensversicherung der Generali stamme.

Die Wiederanlage kann allerdings nur maximal in Höhe der Ablaufleistung erfolgen, heißt es weiter. Sonderzahlungen zu bestehenden Verträgen sind ab Tarifwerk 2013 auf 10.000 Euro jährlich begrenzt und dürfen in Summe nicht den ursprünglichen Einmalbeitrag sowie die Produkt- bzw. Gesamtobergrenzen übersteigen. (wo)

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten