Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Generali kombiniert Arbeitskraft und Pflege

05.02.2014 – Generali_Versicherungen_Logo_kleinNach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes kann sich die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland in den nächsten 40 Jahren mehr als verdoppeln. Demnach wären im Jahr 2050 4,5 Millionen Menschen in Deutschland auf Pflege angewiesen. Denn mit steigender Lebenserwartung erhöht sich das Risiko, pflegebedürftig zu werden.

Auch das Risiko, seinen Beruf nicht mehr ausüben zu können, sollte nicht unterschätzt werden. Denn wer seinen Beruf vor Erreichen des Rentenalters aufgeben muss – und das ist statistisch etwa jeder Vierte – hat mittelfristig ein schweres Finanzproblem. Mit durchschnittlich 650 Euro reicht die gesetzliche Erwerbsminderungsrente gerade zum Überleben.

Mit dem lebenslangen Rundum-Existenzschutz der Vorsorge Plus können sowohl die Folgen einer Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit (BU bzw. EU) als auch die Auswirkungen einer Pflegebedürftigkeit abgesichert werden. Somit sind Kunden in allen Lebensphasen geschützt und das mit bis zu 4.000 Euro versicherbarer Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeitsrente bei lediglich einer Gesundheitsprüfung. Zur Absicherung der Arbeitskraft können Kunden in der Altersgruppe 15 bis 40 Jahre bei Vertragsbeginn zwischen einer Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung bzw. einer Kombination aus beiden Produkten wählen. Die Vorteile: Je nach individuellem Bedarf erhalten Kunden eine hochwertige durchgehende Berufsunfähigkeitsabsicherung oder einen günstigeren Erwerbsunfähigkeitsschutz. Ebenfalls interessant ist die Kombination aus BU und EU, wenn der ausgeübte Beruf in der BU nicht bis zum Ende der beruflichen Tätigkeit versicherbar ist.

Flexibel gestaltet sich bei der Vorsorge Plus die Beitragszahlung: Sie entwickelt sich in vier Stufen, um günstige Einstiegsprämien zu ermöglichen. Ebenfalls variabel kann bei Ereignissen wie Heirat, Geburt eines Kindes oder Gehaltserhöhungen von mindestens zehn Prozent die Rentenhöhe angepasst werden – und das ohne erneute  Gesundheitsprüfung bis zum 50. Lebensjahr. Auch die steuerliche Komponente bei der Vorsorge Plus ist durchaus interessant, denn Leistungen aus der Pflegeversicherung sind nach geltendem Recht steuerfrei.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten