VALUE. Das Beratermagazin
Sonntag
04.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Frankfurt wird zum führenden Fintech-Zentrum

21.11.2016 – Frankfurt_Dieter Schuetz_pixelio.deDie Fintech- und Insurtech-Szene in Frankfurt wächst derzeit rasant. Hessens Wirtschaftsminister Tarek al-Wazir hat am Donnerstag das neue Tech-Quartier eröffnet, das Start-ups weiteren geförderten Raum zur Entwicklung geben soll. Anlass genug, auch die ersten FintechGermany Awards zu vergeben. Frankfurter Insurtechs wie Clark, Asuro, Gewerbeversicherung24 oder Covomo waren unter den Nominierten.

Die drei wichtigsten Kriterien für die Jury sind: Finanzierbarkeit, Skalierbarkeit und Exit-Fähigkeit. Der Gründerpreis soll den Startups Zugang und Sichtbarkeit im Investorenumfeld von der Gründung bis zum Börsengang oder Verkauf geben.

Die stattliche Besucherzahl aus Banken und Versicherungen, die sich im Tech-Quartier im Pollux-Hochhaus versammelte, verdeutlicht, dass die Finanzbranche in Bewegung kommt. So ist das Tech-Quartier im Herzen der Stadt ein gutes Signal für den Finanzplatz Frankfurt, sich in der Attraktivität für nationale und internationale Investoren zugunsten von Fintech-, Insurtech- und Regtech-Unternehmen noch deutlicher zu profilieren.

“Wir wollen dazu beitragen, dass Frankfurt der führende deutsche Fintech-Standort wird. Dafür ist es entscheidend, dass alle Beteiligten zusammenarbeiten und eine Community aufbauen, die Fintechs anzieht und die es allen Akteuren ermöglicht, voneinander zu profitieren. Der FintechGermany-Award gibt diesem Bestreben hohe Visibilität”, erklärt Hauke Stars, Vorstand von Hauptsponsor Deutsche Börse AG.

Das größte Marktpotenzial sieht Jury-Mitglied Simon Nörtersheuser für Start-ups in der Kooperation mit den etablierten Playern. Hier sieht er die Insurtechs klar im Vorteil, die rasch die Nähe zu den etablierten Playern gesucht haben. “Die Zukunft liegt in der Optimierung der Schnittstellen zwischen Kunden, Vermittlern und Versicherern”, erklärt der Gründer von Policen-Direkt zum ersten FintechGermany Award in Frankfurt.

Seine Favoriten mit Blick auf die Versicherungsbranche: Die niederländischen Wettbewerbsteilnehmer Quantoz N.V. Deren Ansätze in der Schadenbearbeitung und Kurzzeitversicherungen per Blockchain müsse man im Blick behalten, so sein Urteil. Quantoz wurde als bestes ausländisches Fintech auf dem deutschen Markt ausgezeichnet.

Die Preisträger des FintechGermany Award im Einzelnen:

  • Kategorie “Early Stage”: Der Online-Vermögensverwalter Scalable Capital aus München.
  • Kategorie “Later Stage”: CRX Markets, Handelsplattform für kurzfristige Unternehmensfinanzierung.
  • Kategorie “Growth”: WebID Solutions, das für sichere und einfache Online-Identifikation sezen will.
  • Kategorie “Bestes Ausländisches Fintech auf dem deutschen Markt”: Quantoz N.V. aus den Niederlande.

Neben Simon Nörtersheuser besteht die Jury u.a. aus folgenden Mitgliedern:

  • Andreas Lukic, Vorsitzender, Business Angels FrankfurtRheinMain., Investor/Unternehmer, Frankfurt, Jury-Vorsitzender & Award-Koordinator
  • Franz Cong Bui, Leiter Online-Redaktion, Börsen-Zeitung, Frankfurt, Sektor-Experte
  • Marc Gille-Sepehri, SVP Product Management, FIS-Fidelity National Information Services Inc., Unternehmer, New York City/Frankfurt, Finanz-IT-Experte
  • Eric Leupold, Head of Department Pre-IPO & Capital Markets, Deutsche Börse AG, Eschborn
  • Michael Mellinghoff, TechFluence, London & FinTech Forum Frankfurt, Fintech-Community-Insider
  • Lutz Raettig, AR-Vorsitzender, Morgan Stanley Bank AG, Präsident FMF, Frankfurt, Kapitalmarkt-Experte

(vwh)

Bildquelle: Dieter Schuetz / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten