Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Fitness-Tracking soll Versicherer-Geschäfte pushen

20.03.2015 – Fitness_Petra Bork_pixelioDigitale Fitness-Tracking-Programme unterstützen bei der Kundenakquise, erhöhen Kundenloyalität, und steigern langfristig die Profitabilität durch Reduktion von Gesundheitskosten. Darüber hinaus können Versicherer von einer besseren Markenwahrnehmung und neuen Erkenntnissen über ihre Mitglieder profitieren. Das sind die Thesen der Managementberater von Mücke, Sturm und Company.

“Digitale Fitness-Tracking-Programme sind ein weltweiter Trend, dem sich deutsche Krankenversicherer stärker widmen sollten. Versicherer können mit diesen Programmen nur gewinnen – vorausgesetzt sie bieten ein attraktives Bonusprogramm und eine unkomplizierte Handhabung”, erklärt Michael Mücke, Managing Partner bei Mücke, Sturm & Company. Das Unternehmen hat laut eigenen Angaben die weltweit führenden Fitness-Tracking-Programme untersucht.

Als Top-Beispiel führ das Unternehmen das amerikanische Krankenversicherungsstartup Oscar an. Es ist das einzige Programm mit einer mobilen Registrierung und einem kostenlosen Fitness-Tracker für alle Mitglieder. Wird ein monatliches Ziel erreicht, so können Mitglieder sich über einen 20-Dollar Amazon-Gutschein freuen. Die Messung von Aktivitäten ist derzeit lediglich auf Schritte begrenzt.

Discovery Vitality gehört zum südafrikanischen Versicherer Discovery Health und belegt laut MS&C den zweiten Platz der Fitness-Tracking-Programme. Eine solche App mit Features wie Schrittzähler und Vorsorge-Terminkalender soll bei der Generali zum Zuge kommen. Spätestens in anderthalb Jahren sollen entsprechende mit der Discovery ausgearbeitete Angebote auch in Deutschland zu haben sein.

Deutsche Versicherer hinken bis dato laut MS&C der Entwicklung hin zu digitalen Fitness-Tracking-Programmen derzeit noch hinterher: Lediglich die gesetzlichen Krankenversicherer Barmer GEK und die AOK Nordost verfügen über Programme, welche Schritte per In-App-Tracking aufzeichnen. Während die AOK Nordost einen „health score“ ermittelt und keine Belohnungen anbietet, ist die Fit2Go-App der Barmer GEK mit dem eigenen Bonusprogramm verknüpft. (vwh/ku)

Bild: Petra Bork / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten