Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Finanztest legt BU-Test neu auf

22.07.2015 – In dem heute publizierten Berufsunfähigkeitstest durch Finanztest schneiden 40 von insgesamt 70 untersuchten Tarifen mit “sehr gut” ab. Beim letzten Test vor zwei Jahren hatten noch 59 von 75 Tarifen die Top-Note bekommen. Franke & Bornberg und Morgen & Morgen gehen differenzierter vor.

In seinem neuen Produkttest für die Berufsunfähigkeitsversicherung hat Finanztest die Zügel etwas gestrafft, zumindest kosmetisch. Von 70 untersuchten Tarifen bekommen 40 die Best-Note “sehr gut”, 24 die Note “gut” und sechs die Note “befriedigend”. In dem heute erscheinenden Test haben die Warentester eine garantierte Dynamik im Leistungsfall als Kriterium hinzugenommen. Dadurch soll verhindert werden, dass die BU-Rente von der Inflation aufgefressen wird. Das Kriterium Risiko- und Leistungsdauer bleibt beim neuen BU-Test jedoch außen vor. Dabei hatten sich die einzelnen Tarife beim letzten Test im Juli 2013 hier recht deutlich differenziert. Dass die Noten jetzt tendenziell schlechter ausfallen als beim Vorgängertest liegt also an der Leistungsdynamik. 32 Tarife bieten das nicht an.

Die Maklerdienste Morgen & Morgen und Franke & Bornberg gehen in ihren Tests differenzierter vor. M&M hatte im April sein BU-Rating neu aufgelegt. Es bestätigt, wie hoch die Produktqualität in der BU ist. Von 532 untersuchten Tarifen bekamen 266 die Top-Note mit fünf Sternen. M&M untersucht neben Bedingungen und Antragsfragen auch die Kompetenz und Solidität der Anbieter. F&B testet nur den Bedingungskatalog, differenziert hier aber wie kein zweiter Tester am Markt. Die Provinzial Rheinland und die R+V schneiden deshalb bei F&B mit ihren Tarifen schlechter ab als bei Warentest.

Michael Franke hatte den Warentestern vorgeworfen, zu sehr auf die Nettobeiträge zu schielen. Das Problem: Sinken die Überschüsse, verteuert sich der BU-Schutz. Weil die Warentester von der Deutschen Aktuarsvereinigung nur eine vage Antwort bekamen, empfehlen sie weiterhin, sich an den Nettobeiträgen zu orientieren. Sie haben sich diesmal den Beitrag für eine Versicherung bis zum 65. Lebensjahr berechnen lassen. Demnach zahlt eine Arzthelferin für 1.000 Euro BU-Rente zwischen 444 (Ergo Direkt, befriedigend) und 1.094 (Basler, gut) Euro, ein Industriemechaniker zahlt für 1.500 Euro BU-Rente zwischen 654 (Cosmos, gut) und 2.099 (Iduna, befriedigend) Euro im Jahr. (ba)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten