Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Ergo hat in Asien große Pläne

07.02.2014 – Ergo_Jochen-MessemerIn China verkauft Ergo Lebensversicherungspolicen in der Provinz Shandong. Anfang August 2013 hat die Ergo seine Beteiligung an dem vietnamesischen Schaden-Unfallversicherer Global Insurance Company (GIC) auf 35 Prozent aufgestockt. Auch in Indien ist der Konzern aktiv. Dort betreibt er zum Beispiel ein Joint Venture mit der Avantha Group für den Verkauf von Lebensversicherungen. Sein Engagement will der Konzern in Südostasien weiter ausbauen. Interview mit Jochen Messemer, im Ergo-Vorstand für das internationale Geschäft zuständig.

VW-heute: Ihr Unternehmen ist zur Zeit in Asien ziemlich aktiv. In der Shangdong Provinz China, in Vietnam und in Indien entfaltet Ihr Unternehmen die Aktivitäten. Ist das ein Anfang einer Strategie für den langfristigen Geschäftsaufbau oder nur die finanziellen Beteiligungen?

Jochen Messemer: Asien gehört neben Osteuropa zu den Fokusregionen in Ergos Auslandsstrategie. Wir sind bereits seit vielen Jahren in Asien präsent und haben dort schon einige positive Erfahrungen sammeln können. In Indien beispielsweise betreiben wir mit unserem Partner HDFC gemeinsam das sehr erfolgreiche Joint Venture HDFC Ergo. Auch in Vietnam haben wir eine profitabel agierende Gesellschaft. Wir schauen uns aktiv die Märkte – vor allem in der aus Versicherungssicht noch eher unterdurchschnittlich entwickelten Region Südostasien – an und wollen in weitere Märkte eintreten. Unser Fokus liegt hierbei in der Regel auf dem Schaden/Unfall-Geschäft und stets auf einer profitablen und nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaften. In China konnten wir in 2013 gemeinsam mit unserem Partner SSAIH den Geschäftsstart unseres Lebensversicherungsunternehmens feiern. In Indien wollen wir ebenfalls vom starken Wachstum im Lebensversicherungsmarkt profitieren und arbeiten daran, auch hier ein Gemeinschaftsunternehmen aufzubauen.

VW-heute: Es wurde berichtet, dass viele Joint Venture Unternehmen in China nicht gut laufen. Am Ende haben die chinesischen Partner fast doch allein das Sagen. Fürchten Sie das auch?

Jochen Messemer: Die sehr guten Beziehungen mit unserem Partner SSAIH und darüber hinaus dem Government der Provinz Shandong ermöglichen uns seit Vereinbarung des Joint-Ventures in 2011 einen fairen und auf den Erfolg des Joint-Ventures ausgerichteten Dialog. Der gute und planmäßige operative Start des Joint-Ventures im September vergangenen Jahres und die Vereinbarungen zwischen Ergo und SSAIH zur erfolgreichen Weiterentwicklung des Joint-Ventures in der Provinz Shandong geben keinen Anlass, irgend etwas zu fürchten.

VW-heute: Hat Ihr Unternehmen vor, weiter in andere asiatische Länder zu expandieren?

Jochen Messemer: Ja. Unser Fokus in Asien liegt in der Expansion unserer Aktivitäten im Schaden-/Unfall-Geschäft. Hier fokussieren wir uns auf Markteintritte in der Region Südostasien. Daneben wollen wir unser bereits bestehendes S-/U-Geschäft in Indien und Vietnam weiter ausbauen und profitables Wachstum generieren. Im Bereich Lebensversicherung fokussieren wir uns auf die sehr stark wachsenden Märkte in China und Indien.

Das Interview führte Asien-Korrespondent Heng Yan.

Link: MÄRKTE

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten