Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Eine für Alles: Bayerische mit Allgefahrenpolice

24.05.2016 – Graefer_BayerischeWas in den Bedingungen nicht ausdrücklich anders geregelt ist, ist grundsätzlich mitversichert, verspricht die Bayerische. Deren neue “Meine-eine-Police” deckt so bis zu sieben Bereiche ab und arbeitet nach dem Prinzip der Allgefahren-Deckung.

Die Komposit-Bündelpolice umfasst bis zu sieben Bausteine. Drei feste Bausteine sind die Privat-Haftpflicht-, Hausrat- und Glas-Versicherung, die Kunden teilweise noch ergänzen können. Zum Beispiel mit der Tierhalter-Haftpflicht für Hundehalter oder Reiter. Auf Wunsch hinzuwählbar sind Versicherungen für Wohngebäude, Unfall und Rechtsschutz.

“Wir wollen den Kunden und unseren Vertriebspartnern das Leben so leicht wie möglich machen”, sagt Martin Gräfer, Vorstandsvorsitzender der Komposittochter der Bayerischen.

Bereits bestehende Versicherungen auch fremder Anbieter werden eingebunden sowie bestehende Lücken im Versicherungsschutz der Fremdverträge geschlossen. Änderungsmeldungen sind nur einmal im Jahr nötig: Neue oder veränderte Risiken werden auch bei späterer Meldung sofort versichert. Die Allgefahren-Deckung erstreckt sich auf die Bereiche Haftpflicht, Hausrat/Glas und Wohngebäude.

Weiterer möglicher Baustein: Autofahrer ab 18 Jahren sollen Kfz-Schadensfreiheitsrabatte sammeln können. Voraussetzung: sie nutzen ein Fahrzeug von Eltern, Großeltern oder Geschwistern, das bei der Bayerischen versichert ist. (vwh/ku)

Bild: Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb und Service der Bayerischen (Quelle: die Bayerische)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten