Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Digitalisierung des Alltagslebens revolutioniert Vertriebsstrukturen

11.05.2015 – Christian_MyliusDie digitalen Innovationen des Alltagslebens scheinen auch die digitalen Strukturen des Versicherungsvertriebes zu revolutionieren. Für Christian Mylius, Mananaging Partner der Hamburger Unternehmensberatung Innovalue, hat sich das “Kundenverhalten in den letzten fünf Jahren deutlich verändert”. Dieser Wandel werde in der Branche allerdings unterschätzt – vor allem von den Vermittlern.

So habe eine Umfrage der Berater zum Thema Digitalisierung eine große Diskrepanz in der Wahrnehmung der Vermittler und den Kundenbedürfnissen sichtbar gemacht. Demnach schätzen mindestens 65 Prozent aller Kunden eine Online-Beratung mindestens besser ein als einer Standard-Beratung aus den Zeiten von “Hallo, Herr Kaiser!” – entgegen der festen Überzeugung der Vermittler. “Wir haben eine Tendenz zu 24/7. Das hybride Kundenverhalten dominiert”, so Mylius. Die Trennung der Online- und Offline-Welt werde zudem von den Kunden nicht nachvollzogen.

Allerdings scheinen sich auch die Versicherer allmählich darauf einzustellen. So hat die Gothaer ihren Direktversicherer Asstel in die Unternehmensstruktur integriert. Das Ziel: die Marke Gothaer zu stärken und vielfältige Wege zu dem einen Unternehmen zu ermöglichen. Aber auch die Allianz versucht mit ihrer Digitalisierungsoffensive eine Art Markenerlebnis im Finanzdienstleistungsgewerbe zu schaffen. (ba)

Bild: Christian Mylius (Quelle: Innovalue)

bestellen_vwh

Lesen Sie hierzu auch Expert: EmmasEnkel., in: Versicherungswirtschaft 5/15 (Einzelartikel, 3,81 €)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten