Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Clark-Chef: Start-Ups punkten im Vertrieb

20.11.2015 – Oster_ClarkChristopher Oster, Gründer und Geschäftsführer von Clark, sieht den Fokus von Fintech-Unternehmen nicht auf der Produktentwicklung, sondern auf dem Vertrieb. “Dass der Angriff auf die Kernprodukte so stark erfolgt wie im Banking, das wäre schon eine Überraschung”, sagt er im Interview mit Finanznachrichten.de. Er sieht die Start-Ups für die Branche als “eine gesunde Ergänzung.”

“In der Versicherungsbranche wurde nicht so viel digitalisiert wie in anderen Branchen. Bei Versicherungen ist es noch nicht selbstverständlich, dass man Produkte online abschließt und kauft. Da gibt es einen ganz klaren Nachholbedarf”, konstatiert Christoph Oster, der als Online-Versicherungsmakler den Markt aufmischen will.

Seine Prognose: Start-Ups könnten auf Produktseite lediglich mit Nischenangeboten Versicherern Konkurrenz machen. Im Vertrieb allerdings arbeite er bereits heute günstiger als die etablierte Makler-Konkurrenz. “Das Problem ist, dass wir wegen der Gesetzeslage unseren Vorteil nicht an die Kunden weiterreichen würden”, sagt er und nimmt damit Bezug auf das Provisionsabgabeverbot. (vwh/ku)

Bild: Christopher Oster, Gründer und Geschäftsführer von Clark. (Quelle: Clark)

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten