Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Banken-IT setzt auf künstliche Intelligenz

07.12.2016 – Digital_Sugar_FotoliaBanken können zur Berechnung von Immobilienfinanzierungen künftig auch auf künstliche Intelligenz zurückgreifen. Das Berliner Technologie-Unternehmen Pro-Direct-Finance bietet dazu im Rahmen seines Forschungsprojektes Fascan eine neue Systemlösung an, die auf Machine learning-Methoden basiert. Damit sollen digitale Unterlagen automatisiert erkannt und zugeordnet werden.

Die Software liest Texte und Grafiken aus, erkennt die Muster darin und ordnet die Inhalte entsprechend zu. Das System erkennt dabei Schlüssel-Elemente auf den einzelnen Seiten, versteht, welche Dokumente zusammengehören und kann sie somit von anderen trennen, teilt das Technologie-Unternehmen mit. Zudem soll die IT-LÖsung vollautomatisch erkennen können, welche Unterlagen vorliegen – sei es eine Teilungserklärung, der Kaufvertrag oder Gehaltsabrechnungen. Die Dokumente, welche dann für einen Kreditantrag notwendig sind, werden nach Unternehmensangaben identifiziert, indexiert und dem angekoppelten Dokumentenmanagement-System zugeordnet.

“Mit Fascan verknüpfen wir Zukunftstechnologien mit einer Branche, die in weiten Teilen den Digitalisierungszug immer noch nicht genommen hat”, kommentiert Siegfried Fichtler, Geschäftsführer von Pro-Direct-Finance. “Kreditanträge können wesentlich schneller beantwortet werden, Mitarbeiter werden entlastet – es gibt mehr Freiraum für die Beratung, Prüfung und den Service. Dadurch steigt die Qualität der Kredite”, ergänzt Fichtler. (vwh/td)

Bildquelle: Fotolia

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten