Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Axa: Digitales Medikament auf Rezept

17.11.2014 – Augentherapie_AxaVisuelle Stimulationen, kombiniert mit Computerspielen wie Tetris im Vordergrund des Bildschirms sollen gegen Amblyopie wirken. Die Sehschwäche, die bei rund fünf Prozent der Kinder auftritt, wird normalerweise mit einem Augenpflaster bekämpft. Die Axa nimmt jetzt aber das digitale Medikament in ihren Leistungskatalog auf.

Laut eigener Angaben ist Axa der erste Private Krankenversicherer, der die Kosten der internetbasierten Therapie für Kinder übernimmt.

Eine internetbasierte Stimulationstherapie kann betroffenen Kindern im Alter zwischen vier und zwölf Jahren helfen. Die App stellt laut Axa-Pressemitteilung eine Ergänzung für junge Patienten, deren Sehschwäche bisher allein durch das Abkleben des gesunden Auges therapiert wurde. Diese Methode wird von Augenärzten insbesondere dort angewendet, wo das Augenpflaster, das oft mehrere Jahre getragen werden muss, nicht das gewünschte Resultat erreicht.

Die internetbasierte Therapie kann nach Angaben des Entwicklers Caterna Vision das schwache Auge intensiv stimulieren und so die Sehleistung verbessern. (vwh/ku)

Bildquelle: Axa

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten