Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Aus dem Maschinenraum der Branche – Mehr Qualität im Vertrieb

21.05.2014 – vga_logo_150“Qualität im Vertrieb – Nur eine Frage der Regulierung?” Dieses Thema steht heute im Mittelpunkt einer vom Bundesverband der Assekuranzführungskräfte (VGA) veranstalteten Podiumsdiskussion in München. In seinem Impulsreferat spricht Rainer M. Jacobus, Vorstandsvorsitzender der Ideal Lebensversicherung a.G., u.a. über die Imageprobleme der Branche.

Die Versicherungswirtschaft steht vor weitreichenden Veränderungen, jenseits immer engerer Regulierungsvorgaben, niedriger Zinsen oder angesichts eines weiter integrierten Europas. Der Anstoß kommt von außerhalb: Null und eins, Bits und Bytes sind es die das traditionelle Geschäft zerlegen und von kreativen Playern auf dem Markt zu neuen Geschäftsmodellen zusammengefügt werden.

Zwar verwenden bereits heute die Versicherungsunternehmen bis zu 50 Prozent ihrer IT-Kapazitäten nur für Regulierungsthemen. Bleiben aber noch weitere 50 Prozent für Innovationen. Neuen Herausforderungen muss sich auch der Vertrieb als Maschinenraum der Branche stellen: Es gilt die Abkehr von der Quantitäts-Maxime hin zu mehr Qualität. “Lieber Geld verlieren, als Vertrauen”, so fasste diesen Ansatz der Unternehmer Robert Bosch zusammen. Dazu gehört auch die Vermeidung von Provisions-Exzessen, saubere Vertriebswege, transparente Produkte und eine offene und ehrliche Kommunikation, die pro-aktiv agiert und nicht reagiert wenn von Politik und Verbraucherschutz befeuert, regelmäßig die ganze Branche unter Generalverdacht genommen wird. Letztlich geht es darum, das Image der Branche in der Öffentlichkeit auf das Niveau zu heben, das ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung entspricht. Hierzu müssen die Menschen gewonnen werden, egal ob sie auf der Kundenseite oder im Vertrieb sitzen, in den Versicherungsunternehmen oder auf der Eigentümerseite.

Über die Themen (u.a.) Regulierung – Schnürkorsett oder Chance?/Braucht es für einen Wandel auch neue Vermittlercharaktere?/Was sagt die Vergütungsform über die Qualität der Beratung aus?/Hilft ein Vermittler-TÜV?/Wann wird eine Beratung und Vermittlung als gut bewertet?, diskutieren Bernhard Weiß stv. Vorsitzender des VGA München, Rainer M. Jacobus, Vorstandsvorsitzender Ideal Lebensversicherung a.G./Ideal Versicherung AG, Moderatorin Brigitte Horn, Chefredakteurin von AssCompact, Hans-Georg Jenssen, Geschäftsführender Vorstand des VDVM, Hans Jürgen Ott, Duale Hochschule Heidenheim, Wolfgang Kühn, VGA Präsidiumsmitglied, Lars Gatschke, Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. und Alexandra Kallmeier, stv. Vorsitzende VDVM Regionalkreis Bayern. (ak)

Link: VGA Podiumsdiskussion Qualität im Vertrieb/Programm (PDF)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten