Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

ACV bietet Fahrradschutzbrief an

11.08.2016 – Fahrrad_Michael Buehrke_pixelioDer ACV Automobil-Club Verkehr hat einen neuen Fahrradschutzbrief auf den Markt gebracht. Damit sollen die Mitglieder künftig über eine 24-Stunden-Notruf-Hotline oder per App schnelle Hilfe anfordern können. Die Leistungen umfassen demnach eine mobile Pannenhilfe vor Ort, den Transport des Fahrrads, die Organisation der Weiterreise, die Übernahme von Übernachtungskosten, sowie ein Ersatzfahrrad.

Im Rahmen einer mobilen Pannenhilfe sollen nach Unternehmensangaben kleinere Defekte bereits vor Ort repariert werden können. Bei größeren Schäden schleppt der ACV laut Mitteilung das Fahrrad in die nächste Fahrradwerkstatt ab oder kümmert sich um den Transport zum Ziel- oder Wohnort. Zudem übernehme er die Kosten für die Weiterfahrt oder die Übernachtung oder ein Leihfahrrad.

Der Mobilitätsschutz für Fahrräder ist nach Unternehmensangaben automatisch in jede ACV Mitgliedschaft integriert, welche für die ganze Familie 59,76 Euro im Jahr kostet. Darin entalten sei neben einer europaweiten Schutzbriefversicherung für Autos, Motorräder, Roller und Wohnmobile zudem die Mobilitätsgarantie Fahrrad.

Zudem richtet sich der Schutzbrief nach Unternehmensanagen an Alltagsfahrer wie an Urlaubsradler. Der Schutzbrief gelte demnach für alle Fahrräder, E-Bikes, Pedelecs und Fahrradanhänger, die nicht versicherungs- oder zulassungspflichtig sind und nicht gewerblich genutzt werden. Der Pannen- und Abschleppservice gilt ab Wohnort für Fahrradfahrer in Deutschland sowie in seinen Nachbarländern und Südtirol. (vwh/td)

Bildquelle: Michael Buehrke / pixelio.de

Tags:
- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten