Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Zurich: Enttäuschende Zahlen, aber weiter Interesse an RSA-Kauf

07.08.2015 – martin-senn-150Die Halbjahresergebnisse, die Zurich-Chef Martin Senn jetzt vorlegte, blieben hinter den Erwartungen der Finanzgemeinde zurück. Der Business Operating Profit, den der weltweit drittgrößte Versicherungskonzern als maßgebliche Kennzahl ansieht, ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 2,2 (2,6) Mrd. US-Dollar zurück.

Vor allem in Schadenversicherungsgeschäft (General Insurance) musste die Zurich Federn lassen. “Erhebliche Großschäden, insbesondere in Großbritannien und im US-Geschäft von Global Corporate”, so CEO Martin Senn, belasteten das Geschäft. Auch insgesamt hätten Katastrophen- und witterungsbedingte Schäden zugenommen.

Zudem sei der Kostensatz gestiegen. Die Combined Ratio verschlechterte sich entsprechend auch um 2,6 Prozentpunkte auf 98,3 Prozent. Der Betriebsgewinn fiel um 515 Mio. US-Dollar auf 1,2 Mrd. US-Dollar – ein Rückgang um 31 Prozent. Die Bruttoprämieneinnahmen verschlechterten sich um sieben Prozent auf 18,7 (20) Mrd. US-Dollar. Bezüglich der Kosten habe man bereits Maßnahmen ergriffen, so Senn: “Wir erwarten, dass sie sich ab Anfang nächsten Jahres positiv auf das Ergebnis auswirken werden.”

Leichtes Wachstum verzeichnete hingegen die Lebensversicherungssparte. Bruttoprämien, Policengebühren und Beiträge mit Anlagecharakter stiegen um vier Prozent auf 14,8 (14,2) Mrd. US-Dollar. Der Betriebsgewinn verbesserte sich um sechs Prozent auf 673 (634) Mio. US-Dollar. Niedriger fiel hingegen der Wert des Neugeschäfts aus: Dieser sank nach Steuern um 15 Prozent auf 411 (487) Mio. US-Dollar.
Zu einem möglichen Kauf des britischen Versicherers RSA äußerte Senn sich nur knapp: “Wir sind überzeugt, dass eine Transaktion für uns und unsere Investoren erhebliche Vorteile mit sich bringen könnte, da sich das Geschäft von RSA und unseres strategisch ideal ergänzt und auch aus finanzieller Sicht attraktiv wäre.” (vwh/jko)

Bild: Zurich-Chef Martin Senn: “Wir wollen die Kosten weiter senken.” (Quelle: Zurich)

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten