Versicherungswirtschaft-heute
Sonntag
11.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

W&W peilt Gewinn von 220 Mio. Euro an

14.11.2016 – Wuestenrot-LogoDie Wüstenrot & Württembergische verzeichnet einen Zuwachs im Neugeschäft in den ersten neun Monaten. Sollten außergewöhnliche Belastungen infolge extremer Schäden oder besonderer Kapitalmarktereignisse ausbleiben, prognostiziert die Finanzdienstleistungsgruppe über 220 Mio. Euro Gewinn für das Gesamtjahr. Forciert wurde das digitale Angebot für die Kunden.

Die Wüstenrot Bausparkasse erreichte im Brutto-Neugeschäft eine Bausparsumme von 10,4 Mrd. Euro (Vorjahr: 10,3 Mrd. Euro), was einer Steigerung um 1,2 Prozent entspricht. Stärker wuchs das Netto-Neugeschäft mit fast acht Prozent auf 8,8 Mrd. Euro (Vorjahr: 8,2 Mrd. Euro). Das Baufinanzierungsgeschäft verringerte sich leicht auf vier Mrd. Euro nach knapp 4,3 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Der Versicherer macht dafür die strikte Ertragsorientierung und die Auswirkung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie verantwortlich.

Bei den Versicherungen der W&W-Gruppe erzielten die Personenversicherungen knapp 1,7 Mrd. Euro gebuchte Bruttobeiträge (Vorjahr: 1,63 Mrd. Euro), ein Zuwachs von 4,4 Prozent. In der Schaden-Unfallversicherung erhöhten sich die gebuchten Bruttobeiträge um 2,5 Prozent auf 1,41 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,38 Mrd. Euro).

Zahlreiche Schadenereignisse unter anderem durch die Frühjahrsstürme führten zu einer Erhöhung der Elementarschäden (brutto) um mehr als 14 Mio. Euro auf knapp 74 Mio. Euro. Gleichwohl gingen in der Schaden-Unfallversicherung die Versicherungsleistungen insgesamt zurück. Dies wird auf eine risikobewusste Zeichnungspolitik in den vergangenen Jahren zurückgeführt. Bei der Schaden-Kosten-Quote (brutto) konnte ein nochmals verbesserter Wert von 91,3 Prozent (Vorjahr: 93,1 Prozent) erreicht werden.

Das Unternehmen berichtet zudem einen reduzierten Verwaltungsaufwand, der im Berichtszeitraum um 8,6 Mio. Euro auf 786,5 Mio. Euro gesenkt wurde. Auch die Personalkosten wurden weiter reduziert.

Im Rahmen des Wachstumsprogramms will sich der Versicherer an veränderte Kundengewohnheiten und dem verstärkten Trend zu elektronischen Kontakt- und Abschlussmöglichkeiten anpassen. Online-abschlussfähig ist jetzt das Wüstenrot Wohnsparen sowie eine Unfallversicherung und die Risikolebensversicherung. Im Bankgeschäft setzt die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank (WBP) ihren Umbau zu einer auf das Retailgeschäft ausgerichteten Digitalbank fort.

Alexander Erdland, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: “Der positive Jahresverlauf verdeutlicht erneut unsere solide Positionierung im Markt. Mit unserem Fokus auf Kundenorientierung und finanzielle Solidität können wir am Markt punkten und zugleich unseren Handlungsspielraum für Neues erweitern. Beispielhaft dafür steht unsere Digitalisierungsoffensive, die zunehmend an Schwung gewinnt.” (vwh/jh)

Bild: Logo Wüstenrot & Württembergische (Quelle: W & W)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten