Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Wetterversicherung hätte Steilmann gerettet

12.04.2016 – Mursajew_b2bprotectDurch den milden Winter erfuhr Steilmann starke Umsatzeinbußen. Die Insolvenz hätte indes durch eine Wetterversicherung verhindert werden können. Davon ist Olga Mursajew, Geschäftsführerin der b2b Protect GmbH, überzeugt. “Extreme Wetterbedingungen, die Einfluss auf den Verkauf bestimmter Saisonware im Textilgeschäft haben, sind versicherbar. Ein Schaden muss nicht nachgewiesen werden, Messdaten der Wetterstationen reichen aus.”

Sicherlich sind nicht alle Risiken im Voraus absehbar und versicherbar. Aber für wetterabhängige Unternehmen wie z. B. die Textil- und Modebranche, denen extreme Wetterverhältnisse starke Umsatzeinbußen bescheren können, ist jedoch ein gezieltes Risikomanagement unverzichtbar, um nachhaltig am Markt bestehen zu können. Eine parametrische Wetterversicherung stellt ein solches Instrument des Risikomanagements dar.

Ein solche Police hat b2b Protect  in Zusammenarbeit mit Hannover Rück entwickelt. In Anspruch genommen haben die “WetterProtect” bereits zahlreiche Eventmanager, Energieversorger, Winterdienste und Gastronomen. “Wir konstatieren einen großen Bedarf an dieser relativ neuen Form der Absicherung. Es ist ein wichtiges Instrument des Risikomanagements für den Handel und erhöht die Planungssicherheit”, erklärt Mursajew. (vwh/dg)

Bild: Olga Mursajew, Geschäftsführerin der b2b Protect GmbH. (Quelle: b2b Protect)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten