Versicherungswirtschaft-heute
Sonntag
04.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Fit für den Wettbewerb mit Google, Apple und Facebook

05.10.2016 – buberl_thomas_rt_2976_vw_dpa_frank_mayAxa-Chef Thomas Buberl will eine Mrd. Euro investieren. Wachsen soll der Konzern in der Kranken- und Gewerbeversicherung, die Übernahme des Rivalen Generali, wie zuletzt spekuliert wurde, ergibt für Buberl keinen Sinn. Das erklärte er gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

Die Konsolidierungswelle in der Versicherungswirtschaft sieht Thomas Buberl kommen. Trotzdem brauche die Axa als Global Player “keine Mega-Übernahmen”. Stattdessen will der Konzern in Sparten investieren, in denen es Wachstum gibt: “Beispiel Gewerbeversicherung. Da sind wir in Großbritannien sehr stark und überlegen uns: Wie können wir das in Frankreich, Deutschland, der Schweiz oder Italien einsetzen? In der Krankenversicherung sind wir in Deutschland, Frankreich und Großbritannien stark und wollen das nach Asien bringen.”

Vor allem gegen die ganz Großen will Buberl die Axa rüsten. “Ich habe sehr klare Indizien, dass die Wettbewerber von morgen Google, Apple und Facebook heißen”, verrät der Konzernchef im Interview mit der Süddeutschen. Google zum Beispiel investiere hohe Summen in die Medizintechnik. Dabei würde er mit den Internetriesen gerne kooperieren, wenn sich die Möglichkeit ergibt: “Den Internetunternehmen stellt sich so wie uns die Frage, ob sie selbst investieren sollen oder über Joint Ventures oder Kooperationen mit uns schneller ans Ziel kommen. Heute sind wir noch an einem Punkt, an dem wir das als Axa beeinflussen können. In fünf Jahren ist der Zug abgefahren.” (vwh/jh)

Bild: Seit September 2016 ist Thomas Buberl Weltchef der Axa. (Quelle: dpa)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten