Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Wer zahlt, wenn das Knie streikt? fragt Ergo

18.10.2013 – kicker-fussballer-am-bodenDie DKV Deutsche Krankenversicherung hat eine neue Absicherung für Berufssportler auf den Markt gebracht. Bei Verletzungen oder Erkrankungen zahlt die Versicherung ein für diese Gruppe angemessenes Krankentagegeld. Die DKV ist einer der wenigen Anbieter solcher Spezialtarife.

Die DKV Deutsche Krankenversicherung hat einen neuen Tarif auf den Markt gebracht, der sich vor allem an die Spieler der wichtigsten Ligen in Deutschland richtet: Neben Fußball sind das Eishockey, Basketball, Handball und Volleyball. Der Tarif sichert für den Fall einer Krankheit oder Verletzung je nach Vereinbarung hohe Tagegelder bis zu 1.500 Euro pro Tag ab. Vorübergehende Auslandsaufenthalte während der Genesung – z.B. wenn der verletzte Spieler zu einem auswärtigen Trainingslager mitreist – haben bis zu einem Zeitraum von vier Wochen keinen Einfluss auf die Tagegeldzahlung. „Mit diesem Tarif wollen wir auf die speziellen Bedürfnisse der Berufssportler eingehen und unsere wichtige Marktposition im Bereich des Profisports ausbauen“, erklärte DKV-Vorstand Hans Josef Pick. Die DKV versichert derzeit über 1.000 Berufssportler, ein Großteil sind Profis aus der 1. und 2. Fußball-Bundesliga. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich rund vier Fünftel aller in einer Saison eingesetzten Fußballspieler verletzten und im Schnitt zwei Wochen pausieren müssen. In drei Viertel der Fälle verletzten sich die Spieler an den Beinen, am häufigsten an den Oberschenkeln, den Knien und am Sprunggelenk. Die meisten Verletzungen traten im Training auf. (vwh)

Foto: Verletzungen sind im Profifußball an der Tagesordnung. (Quelle: vvw)

Link: Sportversicherung der Ergo

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten