Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Wer ist der urbayerische Versicherer? VKB zieht vor Gericht

22.08.2016 – Martin Graefer und Peter Cassalette, Praesident TSV 1860 - quelle die bayerischeDas Löwentrikot von 1860 München sponsort die Bayerische. Doch die Versicherungskammer Bayern (VKB), früher Bayerische Versicherungskammer genannt, beansprucht den Namen “die Bayerische” für sich und will den kleinen Mitkonkurrenten verklagen. Der Artikel “die”, den “die Bayerische” im Namen trägt, suggeriere, es könne nur “eine” bayrische Versicherung geben, argumentiert der größte öffentliche Versicherer Deutschlands.

Beide Gesellschaften tragen die bayerischen Farben im Logo. Doch es kann nur einen urbayersichen Versicherer geben. Die Medienaufmerksamkeit um den Werbedeal mit 1860 München stößt der Konkurrenz sauer auf – und zwar der Versicherungskammer Bayern (VKB).

Die Wurzeln des größten öffentlichen Versicherers Deutschlands mit 6.900 Mitarbeitern reichen bis in das Jahr 1811 zurück. Im Besitz der öffentlichen Hand befindet sich das Unternehmen seit 1875 – dank eines Erlasses von König Ludwig II. von Bayern.

Wie die TZ München berichtet, prüft die Versicherungskammer Bayern derzeit, ob sie die Bayerische vor Gericht zerren kann. Man führe Gespräche, “inwieweit die Marke ‘Die Bayerische’ mit unseren Markenrechten vereinbar ist, und prüfen das weitere Vorgehen, um eine Verwechslungsgefahr in der Bevölkerung möglichst auszuschließen”, heißt es aus dem Unternehmen. Das Wort “Bayerische” würden die Kunden immer mit unserem Firmennamen verbinden, weil wir früher “Bayerische Versicherungskammer” hießen, argumentiert ein Sprecher der VKB.

Die Bayerische existiert seit 1858, man kennt sie unter ihrem Namen jedoch seit 2012, zuvor hieß die Gesellschaft BBV oder “Bayerische Beamten Versicherung”. Der kleine Konkurrent mit 400 Mitarbeitern will sich nicht einschüchtern lassen. “Als wir vor vier Jahren unseren Namen zu dem jetzigen änderten, haben wir noch bei der Versicherungskammer nachgefragt, ob das in Ordnung geht”, erklärt Martin Gräfer, Vorstandschef der Komposittochter der Bayerischen, gegenüber der TZ München. Damals hatte die Konkurrenz kein Problem. Doch jetzt sei man halt plötzlich Sponsor der Löwen.

Die Vorstandsverträge von Herbert Schneidemann und Martin Gräfer bei der Unternehmenstochter BBV Holding wurden vor kurzem um weitere fünf Jahre verlängert, berichtete VWheute. (vwh/dg)

Bild: Martin Gräfer (l.) und Peter Cassalette, Präsident TSV 1860, präsentieren das neue Trikot mit der Bayerischen als neuem Hauptsponsor. (Quelle: die Bayerische)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten