Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Vorerst kein ‘Pay-as-you-drive’-Tarif bei R+V

02.10.2014 – autofahrerinWährend Wettbewerber noch testen, schafft die R+V Versicherung Tatsachen: “Vorerst kein ‘Pay-as-you-drive’-Tarif bei R+V” meldet das Unternehmen zum Abschluss einer umfangreichen Telematikstudie die jetzt veröffentlicht wurde. Gering die Akzeptanz beim Kunden, zu schwach die Datenbasis für die Kalkulation und nicht ausgereifte Technik, so die Kernprobleme.

Projektleiter Marc-Oliver Matthias fasst zusammen: “Die Systeme haben eindeutig Grenzen. Darüber hinaus fehlen die Bewertungsgrundlagen und Schadenerfahrungen, um die Daten sinnvoll auszuwerten.” Gleichzeitig zeigte eine Befragung, dass nur 35 Prozent der rund 1.500 Teilnehmer der Studie einen solchen Tarif abschließen wollten – obwohl mehr als 60 Prozent davon ausgingen, dass ihre Prämie günstiger ausfallen würde. Daher plant R+V in absehbarer Zeit keinen telematikbasierten Versicherungstarif.

Der drittgrößte Kfz-Versicherer in Deutschland hatte in einem Feldversuch von April 2013 bis März 2014 1.500 PKW kostenlos mit einer Telematik-Box ausgestattet. Matthias beschreibt das Ziel der Studie: “Wir wollten wissen, ob die Daten wirklich zur Risikokalkulation geeignet sind. Konkret: Ob wir damit nach dem Beispiel ausländischer “Pay as you drive”-Konzepte (PAYD) individuelle Versicherungstarife anbieten können.” Daneben hatte R+V die rechtlichen Aspekte des Datenschutzes geprüft und die Teilnehmer der Studie befragt, unter welchen Umständen sie einen solchen Telematik-Tarif abschließen würden.

Ergänzend befragte R+V in Zusammenarbeit mit dem Institut für strategische Marktanalysen und Systeme (ISMAS) der Hochschule Rhein-Main die Teilnehmer der Studie, was sie von einem Telematik-Tarif hielten. Insgesamt urteilten die Befragten eher zurückhaltend. Zwar erwarten mehr als 60 Prozent der Befragten, dass ihre Prämie dann geringer ausfiele. Aber nur 35 Prozent würden einen solchen Tarif auch abschließen. Je detaillierter die Daten sind, die die Telematik-Box dokumentiert, desto geringer die Zustimmung. Lediglich die Erfassung der jährlichen Kilometerleistung sehen 79 Prozent der Befragten unkritisch.

Eine Übersicht der Ergebnisse unter beigefügtem Link

Bild: Autofahrer wollen sich nicht elektronisch über die Schulter schauen lassen. (Quelle: ak)

Link: Vorerst kein ‘Pay-as-you-drive’-Tarif bei R+V

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten