Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

VGH räumt auf und drückt Kosten

09.12.2016 – ulrich_kasten_vghDie VGH hat sich nach vorläufigen Zahlen 2016 stabil und positiv entwickelt. Dies sei laut Vorstandschef Hermann Kasten der systematischen Neuordnung von Vertragsbeziehungen in defizitären Geschäftsfeldern sowie den konsequenten Sparmaßnahmen zu danken. Bei einem leicht rückläufigen Vertragsbestand steigert der Marktführer in Niedersachsen seine Beitragseinnahmen um 2,3 Prozent auf 2,24 Mrd. Euro.

Wie wichtig Kostensenkungen sind, begründete Kasten mit dem weiterhin sehr schwierigen Kapitalmarktumfeld, dem hohen Schadenaufwand und den steigenden Personalkosten. Die Beitragseinnahmen der Schaden- und Unfallversicherung (Brandkasse) bewegen sich den Angaben zufolge auf Vorjahresniveau, steigen im selbst abgeschlossenen Geschäft jedoch um 2,2 Prozent auf 1,14 Mrd. Euro.

Dazu tragen vor allem die überplanmäßigen Steigerungen in den Sachsparten bei, obgleich die Kfz-Sparte wegen der Sanierungsmaßnahmen nur ein Plus von 0,6 Prozent zum Wachstum beiträgt. Sorgen bereitet Kasten die erneut hohe Schadenbelastung. Während die Brandkasse von Elementarschäden bislang verschont blieb, steigen die Belastungen wegen millionenschwerer Großbrände mit der Folge, dass die Prämien angehoben werden.

Aus heutiger Sicht beläuft sich der Schadenaufwand auf 839 (Vorjahr: 852) Mio. Euro. Die Bemühungen um Kostenreduzierungen führen im vierten Jahr in Folge zu einer Verbesserung der Verwaltungskostenquote. Daher dürfte die Combined Ratio mit 94,2 Prozent unter Vorjahr (96,2 Prozent) liegen. “Die Versicherungstechnik ist in Ordnung”, sagt Kasten. Bei zwar steigenden Kapitalanlagen verringern sich die Erträge auf rund 80 (103) Mio. Euro. Der Bruttoüberschuss soll bei 31,5 (30,6) Mio. Euro liegen oder “einen Schnaps darüber”.

Zufrieden zeigt sich Vorstand Jörg Sinner mit der Entwicklung der Provinzial Leben. Während der Markt einen Rückgang der Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung erwarte, werde die Provinzial Leben bis zum Jahresende den Vorjahreswert um 2,3 Prozent übertreffen. Einschließlich Pensionskasse dürfte das Beitragsvolumen bei 755 (741) Mio. Euro liegen. Das Geschäft gegen Einmalbeitrag wurde erneut um mehr als zehn Prozent auf 250 Mio. Euro ausgeweitet, während sich die laufenden Beiträge mit 480 (488) Mio. Euro unter Vorjahr bewegen dürften.

“Die Sparkassen würden gern noch mehr Einmalbeiträge vermitteln”, sagte Sinner. Nach wie vor niedrig und unter Marktdurchschnitt blieb mit 3,5 Prozent die Stornoquote. Die Kapitalerträge werden mit rund 410 (384) Mio. Euro über Plan liegen. Dazu trägt auch die Realisierung von Reserven in Höhe von 100 Mio. Euro bei. Dies dient laut Sinner der weiteren Dotierung der Zinszusatzreserve in Höhe von 131 Mio. Euro. Sie wird sich Ende 2016 auf 472 Mio. Euro belaufen und soll bis 2024 auf 850 Mio. Euro aufgestockt werden.

Durch die Kürzung der künftigen Pensionsansprüche wird die Pensionskasse entlastet. In diesem Jahr werden noch einmal 60 Mio. Euro den Pensionsrückstellungen zugeführt, 2017 sollen es 70 Mio. Euro sein. “Dann sind die Pensionen ausfinanziert”, sagt Sinner. Die Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung ist trotz der Senkung um einen halben Prozentpunk mit 4,0 Prozent von 2017 an im Vergleich zu Wettbewerbern immer noch attraktiv, glaubt Sinner. Die laufende Überschussbeteiligung wird ebenfalls um einen halben Prozentpunkt auf 2,5 Prozent reduziert.

Für das kommende Jahr kündigte Kasten weitere Einsparungen bei den Sachkosten an. Und nach sieben Jahren Aufbau der Beschäftigtenzahlen ist jetzt im Wege der Fluktuation ein Abbau geplant. Die Zahl der Mitarbeiter wird zum Jahresende bei 4.691 (4.704) liegen. Zurückgeführt wird auch die Zahl der Auszubildenden. Auch das Thema Hypo Alpe Adria ist für die VGH noch nicht ausgestanden. “Im Interesse der Kunden haben wir Klage eingereicht”. Kasten hat zwar das Rückzahlungsangebot von 90 Prozent für die vorrangigen Investments in Höhe von 124 Mio. Euro akzeptiert, jedoch nicht die gebotenen 40 Prozent für die nachrangigen Anlagen in Höhe von 100 Mio. Euro. (cs)

Bildquelle: Hermann Kasten, Vorstandsvorsitzender der VGH Versicherungen (Quelle: VGH)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten