Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

VGH: Nach vertrieblich starkem Jahr gedämpfte Erwartungen für 2015

16.12.2014 – herrmann-kasten-150“Gedämpfte Erwartungen“ hat VGH-Vorstandschef Hermann Kasten für das kommende Geschäftsjahr. Die Kapitalmarktzinsen werden nach der Leitzinssenkung auf ein historisches Tief von 0,05 Prozent über 2015 hinaus auf niedrigem Niveau verharren und weiter auf die Ergebnislage drücken. Institutionelle wie private Anleger müssen ihre Zinserwartungen deshalb mittelfristig anpassen. Seine VGH sieht er indes aber gut gerüstet.

Vertrieblich dürfte laut Vorstandsprognose die Absenkung des Höchstrechnungszinses in der Lebensversicherung zum 1. Januar 2015 Vorzieheffekte auslösen und dadurch das Neugeschäft im kommenden Jahr vorübergehend bremsen. Für die Schaden- und Unfallversicherungen nimmt die Brandkasse nach den kräftigen Beitragszuwächsen der letzten drei Jahre in den Folgejahren abgeschwächte Wachstumsraten an.

Die Provinzial Krankenversicherung erwartet neben den vorhandenen Vertriebschancen im Wachstumsmarkt der Pflegeversicherung mittelfristig auch wieder stärkere Impulse in der Vollversicherung, unter anderem als Folge der Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung 2014/2015. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung bleibt das Kapitaldeckungsverfahren der privaten Kranken- und Lebensversicherung ein essenzieller Grundpfeiler der Zukunftsvorsorge.

Die VGH-Versicherungen 2014
(Klicken zum Vergrößern): Die vorläufigen Jahresergebnisse für 2014 der Landschaftlichen Brandkasse, der Provinzial Leben, Pensionskasse und Krankenversicherung auf einen Blick. (Quelle: VGH)

Niedrigzinsphase, anhaltend hoher Schadenaufwand und höhere Anforderungen an das Risiko- und Kapitalmanagement zwingen zu Kostendisziplin. Verschärfend wirken sich Regelungen des 2014 verabschiedeten Lebensversicherungs-Reformgesetzes (LVRG) aus, die unter anderem eine Reduktion der Kostenbelastung von Verträgen fordern, vor allem bei den Abschlusskosten. Hermann Kasten: „Im Spannungsfeld zwischen Servicequalität und Ergebnisdruck müssen wir weiter daran arbeiten, unsere Kostenquoten zu senken. Auf diesem Weg sind wir in den letzten Jahren Stück für Stück vorangekommen.“

Für die anstehenden Herausforderungen sieht der Vorstand die VGH auch sonst gut gerüstet. Kasten: „Wir haben uns 2014 ausgesprochen gut geschlagen – besser als viele Marktteilnehmer. Die VGH hat zahlreiche Wettbewerbsstärken, die uns auch in rauen Zeiten auf Erfolgskurs halten.“ (vwh/ku)

Bild: Hermann Kasten, Vorstandsvorsitzender der VGH Versicherungen. (Quelle: VGH)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten