Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Telematik: Smartwatch am Fließband

15.09.2015 – smartwatch_boschDas Fließband bei Bosch in Anderson, USA, kommuniziert mit den Mitarbeitern – mit deren Smartwatch. Stauzeiten und Fehler konnten so maßgeblich verringert werden, berichtet das Unternehmen auf dem hauseigenen Blog. Der aktuelle Zustand der Produktionsstraße erscheint so im Display. Indes: der Gesundheitszustand des Arbeiters wird (noch) nicht erfasst.

Im Feldversuch in Anderson, South Carolina, konnte die Performance einzelner Produktionsstraßen durch Smartwatches so verbessert werden, dass pro Fließband mehr als 120 Stunden Stillstand im Jahr vermieden werden können, so die Bosch-Prognose.

Per Vibrationsalarm werden Vorarbeiter informiert, wenn Probleme mit Maschinen auftauchen können. Bei der bisherigen Lösung über Warnlichter kam es öfter dazu, dass Alarme übersehen wurden. Jetzt, berichtet ein Mitarbeiter, könnten Fehler oft behoben werden, ohne dass es zum Stillstand der Maschine komme.

Bosch plant nach Abschluss des Pilotversuchs die Ausweitung des Systems. (vwh/ku)

Bildquelle: Bosch

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten