Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Talanx: Wachstumstreiber Auslandsgeschäft

09.05.2014 – haas-46Der Versicherungskonzern Talanx setzt auf Wachstum im Ausland. In diesem Jahr soll dabei erstmals auch das Türkei-Geschäft schwarze Zahlen schreiben. Nach einem Rekordergebnis von 762 Mio. Euro im Jahr 2013 schaut der Konzern insgesamt verhaltener in die Zukunft. “Unser Konzernergebnis sollte 2014 über 700 Millionen liegen”, sagte Vorstandschef Herbert Haas auf der Hauptversammlung.

Im vergangenen Jahr hatten allerdings auch Sondereffekte positiv zu Buche geschlagen. Zudem hat Talanx nach hoher Schadensbelastung im Vorjahr 150 Mio. Euro mehr fürs Schadensbudget 2014 eingeplant. Bei den Bruttoprämien erwartet Haas ein gedämpftes Wachstum von zwei bis drei Prozent. Bei den Schäden rechnet Talanx mit höheren Kosten für das havarierte Kreuzfahrtschiff Costa Concordia. “Wir gehen jetzt von einem Marktschaden von 1,2 Milliarden Euro für das Schiff aus”, sagte Haas. Rund 883 Mio. Euro entfielen auf Bergungskosten. Dennoch erwartet der Manager, dass die gebildeten Rückstellungen von 60 Mio. Euro ausreichen.

Wachstumstreiber waren 2013 ausländische Privat- und Firmenversicherungen. Mit Ausnahme der Türkei schreiben alle Auslandsmärkte schwarze Zahlen. “Insgesamt waren wir in den vergangenen Jahren eine der am schnellsten wachsenden Versicherungsgruppen”, sagte Haas. Das MDax-Unternehmen zahlt seinen Aktionären für 2013 eine um 14 Prozent auf 1,20 Euro erhöhte Dividende.

Für die seit 2013 auch an der Börse in Warschau geführte drittgrößte deutsche Versicherungsgruppe bleibt Polen im Ausland ein Schwerpunkt. Deutschland ist weiter der wichtigste Markt, doch das Auslandsgeschäft nimmt an Bedeutung zu. Dazu zählen unter anderem Brasilien und Mexiko, aber auch Polen und die Türkei. Alle Länder hätten eine junge Bevölkerung mit wachsendem Wohlstand. 2014 erwartet Talanx in der Türkei erstmals ein positives Ergebnis.

Haas verteidigte vor den rund 400 Aktionären die eher konservative Anlagepolitik seines Hauses, das auf festverzinsliche Wertpapiere statt auf Aktien setzt. “Wir sind keine Zockerbude”, sagte er. Gerade im Lebensversicherungsgeschäft sei es wichtig, auf die Verfügbarkeit zugesicherter Summen zum Stichtag setzen zu können. Talanx kündigte mehrere neue Produkte bei den Lebensversicherungen an, die nun auf den Markt kommen sollen. Aus dem Vorjahres-Bilanzgewinn der AG von 611 Mio. Euro sollen 306 Mio. Euro als Gewinnvortrag künftige Dividendenzahlungen absichern, sagte Haas, dessen Kurs auf allgemeine Zustimmung der Aktionäre stieß. (vwh)

Foto: “Wir sind keine Zockerbude.” Talanx-Chef Herbert Haas verteidigt die konservative Anlagestrategie. (Quelle: Talanx)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten