Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Standard Life Deutschland verzeichnet starkes Neugeschäft

23.02.2015 – richard_stevenson_standardlifeStandard Life Deutschland konnte sein Neugeschäft im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 um 7,4 Prozent auf 74,2 Mio. Euro steigern. Im Vorjahr beliefen sich die Einnahmen noch auf 69,1 Mio. Euro. Auch bei den Einmalbeiträgen konnte die deutsche Niederlassung des britischen Lebensversicherers Zuwächse verzeichnen. So stiegen die Einnahmen aus den laufenden Beiträgen leicht auf 63,0 Mio. Euro (Vorjahr: 61,9 Mio.). Bei den Einmalbeiträgen verbuchte der Versicherer ein Plus von 41 Prozent auf 103 Mio. Euro (Vorjahr: 73,1 Mio.).

Nach Unternehmensangaben konnte Standard Life vor allem bei der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) hohe Zuwächse verzeichnen. Hier beliefen sich die Beitragseinnahmen 2014 auf insgesamt 17,9 Mio. Euro. Dies entspricht einem Plus von 17 Prozent (2013: 15,3 Mio.). Bei der Gruppendirektversicherung konnte der Versicherer mit 6,8 Mio. Euro ein Beitragsplus von mehr 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr (5,2 Mio.) verbuchen.

Ein ebenfalls deutliches Einnahmenplus von 52 Prozent verbuchte Standard Life auch bei den Einmalbeiträgen zur privaten Altersvorsorge. Hier konnte der Lebensversicherer 2014 insgesamt 71,6 Mio. Euro einnehmen (2013: 47,1 Mio.).

“Wir haben sicherlich davon profitiert, dass nach Verabschiedung des Lebensversicherungsreformgesetzes und der Ankündigung der Garantiezinssenkung noch stärker über die Zukunftsfähigkeit klassischer deutscher Versicherungsprodukte diskutiert wird“, sagt Richard Stevenson, Vorstandsvorsitzender von Standard Life Deutschland. Angesichts eines anhaltenden Niedrigzinsumfeld sei man mit den “investmentorientierten Produkten hervorragend positioniert”, so Stevenson weiter. (vwh/td)

Bild: Richard Stevenson (Quelle: Standard Life Deutschland)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten