Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Solidar und Pensionskassen mit guten Geschäftszahlen

01.07.2015 – Eine hohe Nachfrage nach Vorsorgeprodukten verzeichnete der Spezialist für Sterbegeldversicherungen, Solidar Sterbekasse, sowie die Kölner Pensionskasse und die Selbsthilfe Pensionskasse der Caritas. Besonders das Neugeschäft sorgte 2014 für eine positive Entwicklung. Auch für das aktuelle Jahr wird eine Gewinnsteigerung erwartet.

Bei einem Bestand von rund 83.000 Versicherten hat die Solidar Versicherungsgemeinschaft VVaG neue Versicherungssummen von insgesamt 12,6 Mio. Euro abgeschlossen. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen stieg auf knapp 4,8 Prozent (Vorjahr 3,8 Prozent) und der Rohüberschuss vor Bildung der Zinszusatzreserve wuchs auf 4,7 Mio. Euro (Vorjahr 2,8 Mio.). Mit der Gewinnentwicklung im Jahr 2014 sei man zufrieden, auch wenn das Neugeschäft nicht an die Zuwächse früherer Jahre anknüpfen könne, erklärten die Vorstände Klaus Reimann, Dietmar Mosbach und Rene Orlowski. Das Versicherer aus Bochum erzielte Beitragseinnahmen in Höhe von acht Mio. Euro, der versicherte Gesamtbestand beläuft sich auf rund 324 Mio. Euro.

Die Altersvorsorgeprodukte der Selbsthilfe Pensionskasse der Caritas VVaG wurden ebenfalls vermehrt nachgefragt. Das Neugeschäft stieg 2014 um 32 Prozent und hat zu einem weiteren Bestandswachstum auf 24.588 Verträge geführt. An Versicherungsleistungen wurden im Berichtsjahr 33 Mio. Euro an die Versicherten ausgezahlt (2013: 33,3 Mio. Euro).

Ähnlich verlief das Geschäftsjahr 2014 für die Kölner Pensionskasse VVaG. Mit dem Anstieg des Neugeschäfts stieg der Bestand auf 28.425 Verträge. Die Verwaltungskosten lagen bei 2,69 Prozent der Summe aus Beiträgen und Leistungen. Insgesamt wurden im Geschäftsjahr 2014 Versicherungsleistungen in Höhe von 4,9 Mio. Euro an die Kunden ausgezahlt. Im Vorjahr waren es vier Mio. Euro. (vwh/dg)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten