Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

SDK wächst mit betrieblicher Krankenversicherung

03.07.2014 – sdk-logoDie Süddeutsche Krankenversicherung a.G. (SDK) hat 2013 ihre Beitragseinnahmen wiederholt um 2,7 Prozent auf 754,3 (2012: 734,8) Mio. Euro gesteigert, zwei Prozent mehr als der Markt. Die Beitragsanpassungen betrugen 3,9 Prozent, in diesem Jahr 0,7 Prozent. Vor allem mit dem Wachstum in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) von 17,7 Prozent auf 108.808 versicherte Personen zeigte sich Vorstandsvorsitzender Ralf Kantak zufrieden.

Das 2012 gesteckte Ziel eines jährlichen Wachstums der bKV von mindestens 20 Prozent verfehlen die Fellbacher damit knapp. In der Gruppenversicherung, zu der die bKV zählt, erhöhte sich die Anzahl der Verträge insgesamt auf 2.098 (Vj.: 1.768) und die Anzahl der versicherten Personen auf 117.186 (Vj.: 101.806). Die Beitragseinnahmen aus der Gruppenversicherung beliefen sich auf insgesamt 36 (Vj.: 32,5) Mio. Euro, das entspricht 4,8 Prozent der gesamten Beitragseinnahmen. Der Wegfall des Steuervorteils für Arbeitgeber in der bKV habe sich nicht groß ausgewirkt. „Das hat zu einem Dämpfer geführt, aber das ist nicht markant”, sagte Kantak. Auch 2014 sieht die SDK in der bKV einen Wachstumsmarkt.

Für Versicherungsfälle musste die SDK 476,4 (Vj.: 445,8) Mio. Euro und damit rund sieben (Vj.: 1,3) Prozent mehr aufwenden als im Vorjahr. „Im Zahnbereich ist der Aufschlag aufgrund der neuen Gebührenordnung für Zahnärzte höher gewesen, aber auch im ambulanten und stationären Bereich hat es einen leichten Auftrieb gegeben”, erklärte Vorstandsmitglied Volker Schulz. Das schwanke von Jahr zu Jahr. „In diesem Jahr rechnen wir nicht mit einer Steigerung der Leistungsausgaben.”

Wie die gesamte PKV-Branche musste die SDK einen Rückgang an Vollversicherten um 0,8 Prozent hinnehmen (Branche: -0,7 Prozent) und zählt Ende 2013 168.164 (Vj.: 169.519) Vollversicherte. „Das Thema Vollversicherung hat durch die Diskussionen branchenweit gelitten. Da ist im Moment eine große Verunsicherung”, begründete Kantak den Rückgang. In der Zusatzversicherung zählt die SDK 351.298 (+4,4 Prozent), in der Pflegezusatzversicherung 119.335 (+9,2 Prozent) Personen. Insgesamt waren 2013 634.282 (+3,1 Prozent) Personen bei der SDK versichert.

Noch in diesem Jahr will die SDK einen neuen Vorsorgetarif einführen. Damit und mit anderen Dienstleistungen will der Fellbacher Krankenversicherer sich vom Wettbewerb abheben und als Gesundheitsspezialist positionieren. (ell)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten