Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

R+V stellt Geschäft mit Umkehrhypotheken ein

21.12.2016 – Bausparkasse Hausbau Haus byThorben Wengert_pixelio.deSenioren, die keine ausreichende Rente haben, beleihen ihre Immobilie und verschaffen sich so eine zusätzliche monatliche Finanzquelle. Verbraucherschützer hatten die Idee hinter der Umkehrhypothek stets unterstützt, doch die Nachfrage für das Produkt ist zu gering. Als der letzte überregionale Anbieter hat die R+V ihre Umkehrhypothek namens “Immobilienrente” endgültig aus dem Programm genommen.

Ein Unternehmenssprecher bestätigte gegenüber dem Magazin der Euro, dass der Ausstieg schon Ende 2015 erfolgt sei. Bislang hatte die R+V lediglich davon gesprochen, dass das Angebot “überarbeitet” werde. Der Sprecher begründete den Ausstieg mit mangelnder Nachfrage.

Der R+V, der den Volks- und Raiffeisenbanken gehört, war der letzte überregionale Anbieter von Umkehrhypotheken. Der zweite Anbieter, die Immokasse GmbH mit Sitz in Unterhaching bei München, hatte Anfang 2013 Insolvenz angemeldet. Einige regionale Anbieter sind immer noch aktiv. Ebenfalls ausgestiegen ist die Investitionsbank Schleswig-Holstein. Sie hatte die “Förder-Immorente” im Jahr 2010 innerhalb Schleswig-Holsteins gestartet – als Pilotprojekt des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB). 2013 war auch hier Schluss. Das Potenzial von Umkehrhypotheken hatte der VÖB im Jahr 2010 auf ein Kreditvolumen von mehr als 90 Mrd. Euro geschätzt.

Verbraucherschützer hatten die Idee vehement unterstützt. Hartmut Schwarz, Finanzfachmann von der Verbraucherzentrale Bremen, begründet die schwache Nachfrage mit uninteressanten Angeboten der Banken und Versicherer. Zum einen weiche der für die Zusatzrente maßgebliche Beleihungswert der Immobilien in der Regel deutlich vom Verkehrswert ab. Viele Banken wollten nicht über 40 Prozent des Verkehrswerts hinausgehen. Zum anderen sei die Verzinsung mager. “Eine interessante Rente ist erst ab einem Verkehrswert der Immobilie von 500.000 Euro möglich”, sagte Schwarz der FAZ. (vwh/dg)

Bildquelle: Thorben Wengert / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten