Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Reinfried Pohl senior hinterlässt nach seinem Tod ein schwieriges Erbe

16.06.2014 – Familie-PohlNach dem Tod von Reinfried Pohl werden seine Söhne Reinfried und Andreas die DVAG leiten. Der Gründer von Deutschlands größter Vertriebsgesellschaft ist Donnerstagabend an Herzversagen gestorben. Sein Unternehmen steckt mitten in einer großen Umbruchphase.

„Sein Tod hinterlässt eine große Lücke für die Deutsche Vermögensberatung“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Friedrich Bohl. „Reinfried Pohl war Vorbild und Mentor, er war eine beeindruckende Persönlichkeit und ein großer Menschenfreund.“ Reinfried Pohl senior hat in 39 Jahren zusammen mit seiner Frau Anneliese Deutschlands größten Finanzvertrieb aufgebaut. Bis zuletzt versuchte der 86-jährige, die Fäden in seinem Unternehmen in seinen Händen zu halten, doch die Kraft ließ nach einem Oberschenkelhalsbruch langsam nach.

Als Haupteigner und Generalbevollmächtigter der DVAG werden seine beiden Söhne zu den Top-Hundert der reichsten Deutschen gehören. Sie werden dem wachsenden Druck der Generali-Zentrale in Triest etwas entgegensetzen müssen, damit sie nicht die Kontrolle über das Familienunternehmen verlieren. Ihr Vater hatte die DVAG dank seiner engen persönlichen Bindung an die Vermögensberater groß gemacht. „Bis zuletzt galt sein Augenmerk und seine Kraft seiner DVAG und den ihm anvertrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, heißt es aus der Frankfurter Zentrale. Seine Fähigkeit, Menschen für sich einzunehmen und ihr Vertrauen zu gewinnen, habe ihn zu einer „Ausnahmepersönlichkeit“ gemacht. (ba)

Foto: Reinfried Pohl mit seinen Söhnen Reinfried und Andreas. (Quelle: DVAG)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten