Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Rallye der Versicherungsaktien

08.10.2013 – BoerseVor einem Jahr hat Talanx den Sprung auf das Parkett geschafft. Seitdem hat die Talanx-Aktie – gemessen am Emissionspreis – gut ein Drittel zugelegt; wird die Dividende mit eingerechnet, ist es sogar ein Zuwachs von über 40 Prozent. Und so steht zum ersten Geburtstag fest: Der Börsengang von Talanx war einer der erfolgreichsten der vergangenen Jahre in Deutschland. Diese Erfolgsbilanz der drittgrößten, deutschen Versicherungsgruppe ist nur ein Beispiel für die Out-Performer-Qualität der Branche insgesamt. Versicherungsaktien laufen prächtig, wie ein Blick auf die Indices beweist.

Trotz einiger schwerer Schadensfälle wie zum Beispiel das Juni-Hochwasser in Süd- und Ostdeutschland hat sich der europäische Versicherungssektor in der jüngeren Vergangenheit an der Börse sehr gut geschlagen.So legte das Branchenbarometer, der Stoxx Europe 600 Insurance Index, in den vergangenen zwölf Monaten um 25 Prozent zu. Der Gesamtmarkt (Stoxx Europe 600 Index) kam im gleichen Zeitraum lediglich um 14 Prozent voran. Trotz der starken Outperformance sind die Analysten von Goldman Sachs davon überzeugt, dass europäische Versicherungen auch weiterhin eine positive Performance bieten können. Die neuen Kursziele würden ein aggregiertes Upside-Potenzial von 15 Prozent implizieren.

Das größte Zuwachspotenzial sieht Goldman Sachs bei der Allianz (plus 34 Prozent) und Prudential (plus 28 Prozent). Auch die Experten der Bank of America Merrill Lynch haben kürzlich den Versicherungssektor erneut näher unter die Lupe genommen. Ihr Ergebnis: Die Anteile der Munich Re wurden auf die „Most Prefered List“ aufgenommen, denn der Bewertungsabschlag sei angesichts der Renditepotentials des Weltmarktführers deutlich zu hoch. Und auch bei der Talanx scheint noch deutlich Luft nach oben zu sein: Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Talanx nach einem Interview mit dem Unternehmenschef auf “Accumulate” mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. Es sei kein Geheimnis, dass das Niedrigzinsumfeld das Leben für die deutschen Lebensversicherer erschwere, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer neuen Studie. Insofern sei es keine große Überraschung, dass der Versicherungskonzern verschiedene Optionen für sein Geschäft mit Lebensversicherungen überdenke. Sollten sich also demnächst die dunklen Wolken über Washington verziehen, könnte sich, mit Blick auf die mittlerweile schon traditionelle Jahresendrallye, die Performance der Versicherungsaktien weiter verbessern.

Link: Stoxx Europe 600 Insurance

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten