Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Provinzial-Fusion vor rechtlichen Hürden

14.10.2013 – Provinzial_W_Sparkasse_Gruen_sRGBDie geplante Fusion der öffentlichen Versicherungen Provinzial Nordwest und Provinzial Rheinland steht noch vor Schwierigkeiten einer für beiden Seiten geeigneten Rechtsform.  Arbeitnehmer fordern vom Land Sicherheiten für die Beschäftigten.

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) als Hauptanteilseigner der Provinzial Nordwest sprach sich nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks am vergangenen Freitag „für eine Suche nach Alternativen zum bisher angestrebten Modell aus”. Während Provinzial Rheinland eine Anstalt des öffentlichen Rechts vorzieht, plädieren die Politiker beim LWL für die Rechtsform der Aktiengesellschaft. Jetzt würde angestrebt, andere Wege der Zusammenarbeit zu ergründen.

Die Provinzial Nordwest, eine der größten öffentlichen Versicherer, ist eine Aktiengesellschaft. Ihr Geschäftsgebiet erstreckt sich über Westfalen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg Vorpommern. Im Falle einer Umwandlung der Rechtsform befürchtet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe steuerliche Nachteile. Die Düsseldorfer Provinzial Versicherung gehört zur Sparkassen-Finanzgruppe. In beiden Unternehmen sind derzeit knapp 6.000 Mitarbeiter beschäftigt.

In der Belegschaft der Provinzial Nordwest hatte der mögliche Verkauf des Unternehmens an die Allianz für viel Wirbel gesorgt und im Dezember 2012 Proteste ausgelöst. Der Gesamtbetriebsrats-Vorsitzende der Provinzial Nordwest, Albert Roer, sagte gegenüber dem Westdeutschen Rundfunk, dass die Beschäftigten Sicherheit benötigten. „Wir wissen, dass die Allianz ihre Pläne noch nicht endgültig zu den Akten gelegt hat.” Das Unternehmen benötige jetzt Rechtssicherheit und politisches Vertrauen. „Wir fordern vom Land ein klares Bekenntnis zum öffentlichen Auftrag für die Provinzial Nordwest.”

Die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft (SPD), hatte die Fusionsgespräche vor gut neun Monaten angestoßen. In der Staatskanzlei hieß es jetzt, die Gespräche zwischen den Versicherungen gingen weiter. Die Eigentümer seien jetzt „am Zug, eine Lösung zu finden”.

Link: WDR – Keine Provinzial-Fusion, Provinzial Rheinland und ihre Eigentümer bleiben für weitere Gespräche aufgeschlossen

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten