Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Private Krankenversicherung in China boomt

25.08.2016 – China Shanghai by_Ralf Hanke_pixelio.deIn China wird der Markt für private Krankenversicherungen in den kommenden Jahren deutlich wachsen. Nach Berechnungen der Boston Consulting Group (BCG) und der Munich Re dürfte sich das Volumen von derzeit 241 Mrd. Yuan (36,7 Mrd. US-Dollar) bis 2020 auf etwa 1,1 Bil. Yuan (167 Bil. US-Dollar) verfünffachen. Einen besonders starken Boom erwarten die Experten vor allem bei den Versicherungen auf Kostenerstattungsbasis.

Diese seien zwar teuer, sind jedoch auch flexibler als die derzeit von vielen Chinesen abgeschlossenen Critical-Illness-Versicherungsverträge, betonten die Experten des Rückversicherers und der BCG weiter. “Eine Privatversicherung auf Kostenerstattungsbasis ist äußerst sinnvoll in China. Bisher gibt es dafür aufgrund der hohen Kosten noch keinen Massenmarkt. Aber das Interesse ist groß und wir rechnen in den nächsten Jahren mit vielen neuen Produkten”, erläutert Ying Luo, Partner im BCG-Büro in Peking und Co-Autor der Studie.

Besonders beliebt scheinen die privaten Krankenversicherungen laut Umfrage demnach vor allem bei Chinesen zwischen 35 und 55 Jahren, die verheiratet sind, Kinder haben und über ein jährlichen Mindesthaushaltseinkommen von 200.000 Yuan (30.333 US-Dollar) verfügen. Zudem gehen die Studienautoren in ihrer Prognose davon aus, dass diese Bevölkerungsgruppe bis 2020 auf über 40 Millionen Menschen anwächst.

Für eine dreiköpfige Familie wären die wohlhabendsten Verbraucher innerhalb dieser Gruppe demnach bereit, zwischen 30.000 und 60.000 Yuan (4.550 bis 9.100 US-Dollar) für eine entsprechende Police auszugeben. “Aktuell werden Versicherungen auf Kostenerstattungsbasis im Allgemeinen über eine Gruppenversicherung verkauft. Der Abschluss durch Einzelpersonen ist noch selten und Anbieter reiner Kostenerstattungsprodukte sind in China bisher aufgrund der kleinen Marktgröße einfach nicht in der Lage, ausreichend profitabel zu arbeiten. Das wird sich ändern”, ergänzt John Wong, Leiter der BCG Greater China Health Care Practice. (vwh/td)

Bildquelle: Ralf Hanke / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten