Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Ping An will mit der O2O-Strategie Digitalisierung vorantreiben

07.04.2015 – Digital_nion_sxcAuf der Bilanzpressekonferenz  hat jetzt der Chef des größten chinesischen privaten Versicherers Ping An of China, Ma Mingzhe, die Digitalisierungsstrategie des Unternehmens vorgestellt. Das Zauberwort dabei heißt O2O. Das bedeutet, dass die Online-Prozesse mit denen von Offline optimal verbunden werden sollen.

Die Umsetzung der O2O-Strategie soll zuerst in der Krankenversicherungssparte erprobt werden. Immerhin versucht die Ping An seit Jahren diese Sparte zu priorisieren, jedoch mit bescheidenem Erfolg. Mit der neuen Strategie soll nun die Wende geschafft werden. Operativ könnte die O2O-Strategie wie folgt umgesetzt werden: Online beraten lassen, online passende Ärzte suchen, online Termin vereinbaren, offline behandeln lassen, online/offline Medikamente kaufen, online Behandlungsergebnisse verfolgen und bewerten.

Die Ping An spricht nicht nur darüber, sondern hat bereits angefangen zu handeln. Als ein Schritt von vielen wurden ca. 70 Mediziner von mehr als zehn Fachrichtungen für die Online-Beratung eingestellt. Bis Ende dieses Jahres soll die Anzahl der online beratenden Mediziner auf 300 aufgestockt werden. Welche größeren Würfe die Ping An noch vorbereitet, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Business- und Managementmagazins Versicherungswirtschaft. (hy)

Bildquelle: nion / sxc

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten