Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Ösa: Hoffen auf ein schadenarmes Jahr

20.06.2014 – Die Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalt wurden nach drei schadenreichen Jahren 2014 bislang von Überschwemmungen, Hagel und Stürmen verschont. Vorstandschef Peter Ahlgrim hofft, dass dies auch so bleibt und die Schaden-Kosten-Quote wieder unter 100 Prozent gedrückt werden kann. Allerdings rechnet er wegen des Klimawandels mit einer Häufung von extremen Naturereignissen und appellierte an die Sachsen-Anhalter sich gegen Elementarschäden zu versichern, um sich dadurch gegen existenzielle Bedrohungen zu wappnen.

Mit den ersten fünf Monaten 2014 zeigte sich der Vorstand sehr zufrieden. Die gebuchten Beiträge in der Sachversicherung (Ösa Feuer) erhöhten sich um 7,1 Prozent, wobei die Kfz-Sparte sogar auf ein Plus von 9,2 Prozent kam. Allerdings trugen zu dem Wachstum auch erneut Prämienerhöhungen bei. Auf eine weiterhin gute Nachfrage stoßen zudem Vorsorgeprodukte der Ösa Leben. Es wurden rund 10.600 neue Verträge abgeschlossen. Obwohl die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen 2013 bei guten 4,6 Prozent stabil gehalten wurde, die Duration der Anlagen bei 18 bis 19 Jahren liegt und somit einen Puffer in Niedrigzinszeiten bilden, wird die Gesamtverzinsung für Lebensversicherungen 2014 weiter auf 3,25 (2012: 3,60) Prozent gekürzt.

Das Geschäftsjahr 2013 war den Angaben zufolge einerseits durch ein gutes Wachstum, andererseits jedoch durch eine Schadenlast in Rekordhöhe geprägt. Die Ösa Feuer musste Schadenleistungen in Höhe von 111,8 (85,3) Mio. Euro verkraften. Allein die Juni-Flut verursachte Schäden von mehr als 20 Mio. Euro. Die Schadenquote schnellte auf 87,6 (73,1) Prozent nach oben und liegt damit weit über dem angestrebten Wert von unter 70 Prozent. Die Schaden-Kosten-Quote erreichte 116,5 (102,1) Prozent. Es wurde also weit mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Ahlgrim betonte jedoch, dass das Beitragswachstum von gut elf Prozent auf 111,1 Mio. Euro dabei half, die Schäden besser wegzustecken. Am stärksten legten die Sparten Kfz (+15 Prozent), Hausrat (+7,6 Prozent), Wohngebäude (+6,9 Prozent) und Haftpflicht (+5,8 Prozent) zu.

Die Ösa Leben, die 2012 wegen des Zurückfahrens des Einmalbeitragsgeschäfts zugunsten laufender Beiträge einen Rückgang der Prämieneinnahmen hingenommen hatte, wies 2013 wieder einen Zuwachs von 2,3 Prozent auf 127,9 Mio. Euro auf. Die laufenden Zahlungen stiegen um 5,9 Prozent auf 84,8 Mio. Euro, die Einmalbeiträge haben sich dagegen noch einmal leicht verringert. Die Kapitalanlagen wurden deutlich auf 998 (893) Mio. Euro verstärkt und warfen im Ergebnis 43,3 (40,8) Mio. Euro ab. Während die Ösa Leben mit einem Jahresüberschuss von 1,8 (1,7) Mio. Euro abschloss, weist die Ösa Feuer aufgrund des hohen versicherungstechnischen Verlustes erneut ein Minus von 1,7 (1,8) Mio. Euro aus. (cs)

Tags: ,
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten