Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Nürnberger: “Neue Kultur” soll Geschäft beflügeln

07.12.2015 – armin_zitzmann_nuernbergerDie Herausforderungen der Digitalisierung in der Versicherungsbranche haben auch den Druck auf dafür unbedingt notwendige Veränderungen in der Nürnberger Versicherungsgruppe stark erhöht. Mit einer neuen Unternehmensausrichtung und -struktur will sich der Versicherer schlanker und serviceorientierter aufstellen, wie der Vorstandsvorsitzender Armin Zitzmann auf einer Betriebsversammlung verkündete.

“Wir sind noch zu sehr im traditionellen Spartendenken der Versicherungsbranche verhaftet”, sagt Zitzmann. “Um die Erwartungen unserer Kunden und Vermittler besser erfüllen zu können, müssen wir alle Geschäftsprozesse konsequent an Ihnen ausrichten”. Hier gebe es noch Nachholbedarf.

Dazu gehörten auch an der einen oder anderen Stelle die Übertragung von Entscheidungsverantwortung und deren Wahrnehmung sowie der Abbau von Hierarchieebenen in einigen Bereichen. Um auch junge Menschen zu erreichen, müsste die Traditionsmarke, die sehr viele gute Eigenschaften habe, mit frischen Impulsen angereichert werden, die deutlich die jüngere Generation ansprechen.

In einigen Bereichen werden, bedingt durch Digitalisierung, beziehungsweise Automatisierung von Arbeitsabläufen, Arbeitsplätze reduziert. Zitzmann geht davon aus, dass in den nächsten drei Jahren rund 290 der insgesamt 3.000 Stellen im Innendienst abgebaut werden. Das werde überwiegend sozialverträglich erfolgen. Betriebsbedingte Beendigungskündigungen sollen vermieden werden.

Gerechnet wird durch diese Maßnahmen mit Einsparungen in einer Größenordnung zwischen 25 und 30 Mio. Euro. Schon in diesem Jahr wurde der Außendienst völlig umgekrempelt, die Zahl der hauseigenen Bezirksdirektionen auf 34 halbiert, sowie die Anzahl der Innendienstmitarbeiter in den Vertriebsstellen bis zum Jahresende um 200 reduziert.

Neben einer damit verbundenen Effizienzsteigerung, sollen dort zusätzlich Einsparungen von rund 30 Mio. Euro erreicht werden. Alle Produkte werden in Zukunft auch online angeboten. Die Kunden sollen über alle Vertriebswege hinweg die gleichen Produkte zum gleichen Preis bekommen. Kunden wollten selbst entscheiden, wann, wo und wie sie mit ihrer Versicherung in Kontakt treten, sagt der Vorstandschef.

In einem ersten Schritt will die Nürnberger daher nach eigenen Angaben zum 1. Januar 2016 einen neuen Vorstandsbereich etablieren, der für den gesamten Kunden- und Vermittlerservice über alle Sparten hinweg zuständig sein. Damit solle den Kunden und Vermittlern künftig ein einheitlicher Service angeboten werden können, teilt der Versicherer mit. (wo)

Bild: Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger (Quelle: Nürnberger)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten