Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Neue Konzernstruktur bei der Helvetia

06.09.2016 – philipp_gmuer_helvetiaDie Schweizer Helvetia hat im ersten Halbjahr 2016 ein deutliches Gewinnplus erzielt. Wie der Konzern bekannt gab, stieg der Reingewinn im 15 Prozent auf 186,1 Mio. Schweizer Franken (Vorjahr: 161,8 Mio.). Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent auf 5,544 Mrd. Franken (2015: 5,293 Mrd.). Die Combined Ratio sank auf 91,9 Prozent (Vorjahr: 92,4 Prozent).

Den größten Umsatz erzielte die Helvetia nach eigenen Angaben auf dem Schweizer Heimatmarkt mit einem Plus von 4,7 Prozent auf 163,5 Mio. Franken, wobei dieses teilweise durch Einmaleffekte beeinflusst wurde. Nach Sparten unterteilt sank das Ergebnis in Nicht-Leben im ersten Halbjahr 2016 um 4,5 Prozent auf 151,1 Mio. Franken, was der Konzern auf die Synergien infolge der Integration von Nationale Suisse und Basler Österreich zurückführt.

Im Lebengeschäft verzeichnete der Schweizer Versicherer ein Umsatzplus von 5,3 Prozent. Dabei zählte vor allem der Verkauf anteilgebundener Lebensversicherungsprodukte zu den Haupttreibern mit einem Plus von 8,4 Prozent.

Gleichzeitig setzt die Helvetia nach eigenen Angaben auf eine neue Konzernstruktur, die zum 1. Januar 2017 greifen soll. “Wir verfolgen die mit helvetia 20.20 eingeschlagene Richtung konsequent weiter. Über die nächsten fünf Jahre wollen wir agiler, kundenzentrierter und innovativer werden und die Chancen rund um die Digitalisierung nutzen”, betonte Philipp Gmür, Vorstandsvorsitzender der Helvetia.

“Helvetia erhält eine integrierte Konzernstruktur mit klar fokussierten Bereichsaufgaben. Nach der erfolgreichen Integration von Nationale Suisse und Basler Österreich können wir damit die Zusammenarbeit im Unternehmen weiter intensivieren und uns gleichzeitig stärker auf den Markt und unsere Kunden konzentrieren”, ergänzt der Helvetia-Chef.

Demnach sollen die bestehenden Marktbereiche Europa und Specialty Markets nach Unternehmensangaben um die Marktbereiche Nicht-Leben Schweiz, Einzel-Leben Schweiz, Kollektiv-Leben Schweiz sowie Vertrieb Schweiz ergänzt werden. Zudem werde auch ein neuer Bereich Aktuariat geschaffen. Diese Veränderungen bringen auch einige organisatorische Veränderungen mit sich, so die Helvetia weiter. Demnach treten Hermann Sutter (Nicht-Leben) und Angela Winkelmann (Human Resources und Dienste) im Laufe des nächsten Jahres in den Ruhestand. Uwe Bartsch (Unternehmensentwicklung) sowie Andreas Bolzern (Finanzen) sollen laut Versicherer neue Funktionen bei Helvetia übernehmen. (vwh/td)

Bild: Philipp Gmür, Vorstandsvorsitzender der Helvetia (Quelle: Helvetia)

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten