Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Naturkatastrophen verursachen versicherte Schäden über 28 Mrd. Dollar

26.03.2015 – Unwetter_Wilhelmine Wulff_pixelioIm vergangenen Jahr gab es mehr Naturkatastrophen als in den Jahren zuvor. Dennoch sanken die gesamtwirtschaftlichen Verluste aus allen Katastrophenereignisse im Jahr auf von 138 Mrd. Dollar im Jahr 2013 auf 110 Mrd. Dollar. Damit lag 2014 deutlich unter dem Durchschnitt, so die aktuelle Sigma-Studie des Schweizer Rückversicherers Swiss Re.

Die weltweit versicherten Schäden durch Naturkatastrophen beliefen sich demnach auf 28 Mrd. Dollar. Wie die Swiss Re weiter mitteilte, basiere das niedrige Schadensniveau auf einer weiteren ruhigen Hurrikan-Saison Nordatlantik. Allerdings verzeichnete der Rückversicherer einen signifikanten Anstieg der versicherten Schäden in den USA. Demnach verursachten die Winterstürme 2014 einen Schaden von mehr als 2,4 Mrd. Dollar. Dies ist mehr als doppelt so hoch die der Durchschnittswert der vergangenen zehn Jahre.

In Europa sorgte Sturm Ela im Juni des vergangenen Jahres für beträchtliche Schäden in Deutschland, Belgien und Frankreich. Nach Angaben von Swiss Re beliefen sich die kombinierten versicherten Schäden auf insgesamt 2,2 Mrd. Dollar. Damit sei Ela das zweitteuerste Hagelereignis in Europa seit Beginn der Sigma-Aufzeichnungen. (vwh/td)

Bildquelle: Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Link: Die vollständige Sigma-Studie der Swiss Re (PDF)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten