Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Milliardenschwere Risikoübernahme

07.03.2014 – SwissReSwiss Re übernimmt Langlebigkeitsrisiken in Höhe von fünf Mrd. Britischen Pfund von der britischen Versicherungsgesellschaft Aviva. Die Übernahme der Pensionskasse mit 19.000 Mitgliedern stellt laut eigener Angaben die größte Transaktion der Swiss Re in diesem Bereich dar.

Swiss Re übernimmt dabei das Risiko der Pensionskasse, wenn Mitarbeiter länger leben als erwartet. Seit sieben Jahren übernimmt Swiss Re Langlebigkeitsrisiken von privaten und öffentlichen Versicherern und Pensionskassen. Die bis dato größten Transaktionen stammen aus 2007, die in Dollar ausgewiesen 3,6 (Co-operative Insurance) und 3,4 Mrd.  (Friends Provident) betrugen. Zusammen mit zwei weiteren Rückversicherern habe man den Transfer der Pensionskasse in den Versicherungsmarkt gestemmt.

Daniel Harrison, Swiss Re Global Head of Longevity Solutions, erklärt, warum Versicherer und Pensionskassen ihre Langlebigkeitsrisiken Rückversicherern übertragen: es spiele vor allen Dingen eine Rolle, dass Rückversicherer die bilanziellen Möglichkeiten haben, mit derartigen Risiken umzugehen. Daneben könne man individuell auf die jeweiligen Angebote zugeschnittene Lösungen präsentieren. (vwh)

Link: Swiss Re supports Aviva in the largest longevity transaction with a pension scheme completed to date

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten