Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Konsequenter Talanx-Vorstandsvorsitzender

02.10.2013 – haas_herbert_foto_talanxAuf ein erfolreiches Jahr kann die Talanx zurückblicken. Die Bilanz ist positiv und zeigt, wie der Konzern seine Wachstumsergebnisse gesteuert hat.

Konzern-Chef Herbert K. Haas verfolgt eine klare Strategie. Die schließt im Wesentlichen ein, den Auslandanteil im Geschäft weiter deutlich zu erhöhen. „Um schneller zu wachsen als das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland”, sagte der Vorstandsvorsitzende in einem Interview mit der Zeitschrift Versicherungswirtschaft, „bleibt kein anderer Weg, als ins Ausland zu gehen”. Im Erstversicherungsgeschäft strebt der Konzern an, 50 Prozent der Prämieneinnahmen im Ausland zu erwirtschaften, so seine Zielvorgabe.

Weiteres Wachstum verspricht sich der Konzern in Polen nach der Übernahme der Warta und seinen Engagements in Brasilien, Mexiko und der Türkei. In einem Interview mit der Süddeutschen-Zeitung ließ Haas erkennen, dass eine Ausweitung des Geschäfts auf den chinesische Markt nicht in Frage kommt. Konsequent äußerte er sich schon vor dem Talanx-Börsengang dazu gegenüber der Zeitschrift Versicherungswirtschaft. Damals ließ er Skepsis erkennen. China sei ein außerordentlich schwieriger Markt. „Es ist nicht auszuschließen, dass immer mehr ausländische Versicherer im Erstversicherungsgeschäft den geordneten Rückzug antreten werden.”

Konsequent scheint der Talanx-Chef auch mit dem Umgang der HDI Lebensversicherung umzugehen, die unter einem drastischen Rückgang im deutschen Neugeschäft leidet. „Hier wollen wir bis Ende des Jahres eine Grundsatzentscheidung treffen.” Auf die Frage der Süddeutschen-Zeitung, welche Option bleiben, sagte er: „Eine ist, kein Neugeschäft mehr anzunehmen und die bestehenden Verträge abzuwickeln.” Damit verbunden sei ein „harter Run-off”. Zudem gebe es die Möglichkeit des „weichen Run-offs”. Bestimmte Produkte würden weiter bei der HDI Leben verbleiben und weitere auf andere Lebensversicherer des Konzerns umgelenkt. Denkbar wäre auch „der Verkauf an einen anderen Spezialisten”.

Foto: Herbert K. Haas, Vorstandsvorsitzender der Talanx (Quelle: Talanx)

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten